Meldung

Neues Tablet von Aldi-Marke Medion

Nach dem ersten Tablet von MEDION im Dezember legt der Anbieter nun nach und bietet ab Ende März das LIFETAB P9516 an. Es kommt in den Maßen 264 x 13,3 x 189 mm daher und bietet eine leistungsfähige Hardware, Android-Plattform mit automatischem Update auf Android 4.0 sowie UMTS- und WLAN-Kombi.
Das LIFETAB P9516 bietet vielfältige Anschlussmöglichkeiten
Das neue Tablet von Medion [1] verfügt über neue Features wie der USB-Host-Funktion, mit der Daten direkt vom USB-Stick übertragen werden können ohne das LIFETAB mit einem PC zu verbinden. Zusätzlich lassen sich Tastatur oder Maus anschließen. Das Tablet ist außerdem mit Bluetooth 3.0, microHDMI, Kartenleser und Audio-Out ausgestattet.

Zwei integrierte Kameras mit 2.0 Megapixel Front-Webcam und 5.0 Megapixel Kamera mit LED Blitzlicht auf der Rückseite eignen sich für Videokonferenzen oder Schnappschüsse. UMTS- und WLAN-Kombi sorgen für den direkten Zugriff auf das Internet. Der 32 GByte große interne Speicher ist bei Bedarf per microSD/microSDHC erweiterbar. Die Rechenleistung erbringt ein NVIDIA Tegra 2 Dual Core-Prozessor. Für 335 Euro ist das Gerät ab Ende März verfügbar.
21.03.2012/dr

Tipps & Tools

Vorschau Oktober 2014 [22.09.2014]

Sie ist aufwendig, kostet Geld und bringt in der Regel keinen unmittelbar sichtbaren Nutzen: Die Client-Security. Dabei ist das richtige Absichern von Rechnern für Unternehmen wichtiger denn je, nehmen doch zielgerichtete Angriffe auf Firmen immer weiter zu. Im Oktober dreht sich im IT-Administrator alles rund um den Schwerpunkt 'Client-Sicherheit & Management'. Darin erfahren Sie unter anderem, wie Sie dank Dateisystemverschlüsselung vertrauliche Daten schützen und mit Penetration Testing Schwachstellen aufdecken. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie Sie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung mit LinOTP aufsetzen. Auf Management-Seite stellen wir Ihnen die Netzwerk-Inventarisierung mit The Dude vor. [mehr]

Defragmentierung bei SSDs abschalten [21.09.2014]

SSDs sollten nie defragmentiert werden. Bei magnetischen Festplatten ergibt eine Defragmentierung Sinn und kann die Performance verbessern - bei einer SSD bringt dies nichts, eine Defragmentierung kann hier sogar die Leistung verschlechtern. Gemäß Microsoft führt Windows 7 keine Defragmentierung durch, wenn eine Partition auf einem Datenträger liegt, der sich selbst als SSD ausgibt. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen will kann selbst überprüfen, ob die entsprechenden Settings auch wirklich korrekt sind. [mehr]

Buchbesprechung

Dokumenten-Management

von Götzer, Maier, Schmale, Rehbock, Komke

Anzeigen