Meldung

FAI - vollautomatische skriptgesteuerte Debian-Installation

Wenn Sie einen großen Rechnerpool administrieren müssen, sind Sie froh über ein Tool, das Ihnen das lästige Installieren des Betriebssystems erspart. Die Fully Automatic Installation (FAI) installiert Ihnen ein Debian-Linux flexibel über das LAN.
Schnelles Debian-Rollout mit FAI
Im Gegensatz zu Tools wie Symantec Ghost oder g4u [1] schiebt FAI [2] nicht einfach ein Festplattenimage auf den Rechner. Stattdessen führt es eine vollständige, gescriptete Installation von Debian aus. Dies hat den Vorteil, dass der Administrator einfach verschiedenste Rechnerkonfigurationen bedienen kann.

FAI benötigt zwar viel Einarbeitungszeit, erspart dann aber viel langweilige und zeitraubende Arbeit. Die Installation läuft folgendermaßen ab: Zuerst muss auf einem Rechner FAI installiert werden, der dann als Server dient. Die zu installierenden Rechner booten über das Netzwerk oder eine Diskette ein Installations-Linux, das komplett im RAM läuft. Über DHCP bekommen die Rechner dann den Installationsserver mitgeteilt. Im Anschluss läuft die gescriptete Installation ab, die meistens innerhalb weniger Minuten beendet ist.

Der komplette Installationsablauf kann durch eigene Skripte angepasst und erweitert werden. Für verschiedene Rechnerkonfigurationen können Sie 'Klassen' erstellen, die eine angepasste Installation erlauben. FAI macht dadurch auch die Installation eines Beowulf-Clusters einfacher. Kommentare aus der Praxis liefern die Feedbackmails von kleinen und großen Firmen und Organisationen, denen FAI augenscheinlich viel Arbeit erspart [3].
7.09.2004/rw

Tipps & Tools

Kennzahlen direkt auf dem Desktop [24.11.2017]

Windows-Tools zur Kontrolle des Systemzustands sind in der Regel eher unauffällig in der Taskleiste untergebracht. Das kostenfreie Werkzeug 'Rainmeter' hingegen geht einen anderen Weg und blendet die wichtigsten Statusanzeigen in schickem Design direkt auf dem Desktop ein. Neben der CPU-Auslastung inklusive Verlauf sowie dem belegten physikalischen Speicher ist außerdem eine Visualisierung des Festplatten-Füllstands möglich. [mehr]

Manuelles Entfernen alter Systemdateien [23.11.2017]

Mit dem Creators Update von Windows 10 werden die gesicherten Systemdateien der früheren Windows-Version im Ordner 'C:\Windows.old' abgelegt und in der Regel nach 30 Tagen gelöscht. Dies funktioniert allerdings nicht immer und Sie sollten – allein schon um Platz zu sparen – das mehrere Dutzend GByte große Verzeichnis von Hand löschen. Das einfache Entfernen über den Dateimanager ist aufgrund benötigter Systemberechtigungen jedoch nicht möglich. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen