Meldung

Storage-Unterbau für vSphere auf dem Lehrplan

Fast Lane hat ab sofort die aktualisierte Schulung 'VMware vSphere on NetApp (VVNA)' im Programm. Hier erfahren Teilnehmer Näheres zur Technologie von NetApp Storage-Systemen mit Data ONTAP sowohl im 7-Mode als auch im clustered-Mode und deren Integration in Umgebungen mit VMware ESXi 5.1 vCenter-Server.
Die Teilnehmer erlernen in dieser Schulung von Fast Lane [1], wie sie VMware ESXi 5.1 mittels vCenter Server 5 in einer NetApp Storage-Umgebung konfigurieren und administrieren. Unter anderem werden die Vor- und Nachteile von NFS (Network File System) sowie VMFS (Virtual Machine File System) Datastores einander gegenübergestellt und analysiert. Ebenso gehen die Fast Lane-Ausbilder auf die FCP-, FCoE-, iSCSI- und/oder NFS-Protokolle zur Anbindung der NFS und VMFS Datastores ein. Ausführlich behandelt wird in der neuen Kursversion die NetApp Virtual Storage Console (VSC) für VMware vSphere.

Hierzu verspricht der Anbieter umfassende praktische Übungen zu Monitoring und Host-Konfiguration, Backup und Restore sowie Provisionierung und Cloning. Darüber hinaus erwerben die Teilnehmer Kenntnisse zum Monitoring von ESXi-Hosts sowie NetApp Storage-Umgebungen. Nicht zuletzt steht die Implementierung sicherer Mandantenfähigkeit auf dem Lehrplan. Die 5-tägigen Trainings finden in Frankfurt, Berlin und München im Oktober und November statt. Der Preis beträgt 4.500 Euro.
13.09.2013/dr

Tipps & Tools

Neustart dank Kaffee-Kombination [5.09.2015]

Einem ins Stocken geratenen PC machen Sie bekanntermaßen mit der Tastenkombination 'Ctrl + Alt + Delete' und einem anschließenden Neustart wieder Beine. Sollten Sie selbst oder die Kollegen morgens bei der ersten Sitzung nur schwer in die Gänge kommen, empfiehlt sich die gleiche Methode auf Basis der gleichnamigen Kaffeetassen. Der Koffein-Push im passenden Programmier-Design ist eine echte Bereicherung für den Schreibtisch. [mehr]

Office-Probleme nach Upgrade auf Windows 10 [4.09.2015]

In vielen Unternehmen wurde Windows 8.1 ausgelassen und die Anwender-Basis von Windows 7 auf das neue Windows 10 umgestellt. Hier kann es allerdings vorkommen, dass sich Office-Dokumente von Version 2013 nicht mehr öffnen lassen. Der Fehler tritt bei Dokumenten im geschützten Modus auf, zum Beispiel bei E-Mail-Anhängen. Meldungen wie 'Diese Datei ist beschädigt und kann nicht geöffnet werden' sind keine Seltenheit. Doch ein Befehl schafft Abhilfe. [mehr]

Buchbesprechung

Wireshark

von Bernhard J. Hauser

Anzeigen