Meldung

Storage-Unterbau für vSphere auf dem Lehrplan

Fast Lane hat ab sofort die aktualisierte Schulung 'VMware vSphere on NetApp (VVNA)' im Programm. Hier erfahren Teilnehmer Näheres zur Technologie von NetApp Storage-Systemen mit Data ONTAP sowohl im 7-Mode als auch im clustered-Mode und deren Integration in Umgebungen mit VMware ESXi 5.1 vCenter-Server.
Die Teilnehmer erlernen in dieser Schulung von Fast Lane [1], wie sie VMware ESXi 5.1 mittels vCenter Server 5 in einer NetApp Storage-Umgebung konfigurieren und administrieren. Unter anderem werden die Vor- und Nachteile von NFS (Network File System) sowie VMFS (Virtual Machine File System) Datastores einander gegenübergestellt und analysiert. Ebenso gehen die Fast Lane-Ausbilder auf die FCP-, FCoE-, iSCSI- und/oder NFS-Protokolle zur Anbindung der NFS und VMFS Datastores ein. Ausführlich behandelt wird in der neuen Kursversion die NetApp Virtual Storage Console (VSC) für VMware vSphere.

Hierzu verspricht der Anbieter umfassende praktische Übungen zu Monitoring und Host-Konfiguration, Backup und Restore sowie Provisionierung und Cloning. Darüber hinaus erwerben die Teilnehmer Kenntnisse zum Monitoring von ESXi-Hosts sowie NetApp Storage-Umgebungen. Nicht zuletzt steht die Implementierung sicherer Mandantenfähigkeit auf dem Lehrplan. Die 5-tägigen Trainings finden in Frankfurt, Berlin und München im Oktober und November statt. Der Preis beträgt 4.500 Euro.
13.09.2013/dr

Tipps & Tools

Teste dein IT-Wissen [11.02.2016]

Unter dem Motto 'Know it. Prove it.' bietet Microsoft im Februar eine kompakte Online-Fortbildung zu diversen IT-Themen an. Das Training basiert primär auf Video-Tutorials aus Microsofts Virtual Academy, deren Inhalt dann in regelmäßigen Tests abgefragt wird. Die Teilnehmer können sich in zehn verschiedenen Kursen, darunter Security, Hybrid Cloud oder Enterprise Mobility Management versuchen. Den wettbewerbsartigen Charakter der Weiterbildung sollen spezielle Community-Webseiten unterstreichen, wo sich die Prüfungswilligen über ihren Lernfortschritt austauschen können. [mehr]

Mainboard-Daten einfach auslesen [11.02.2016]

Wenn die Rechner mit mehr RAM aufgerüstet werden sollen oder neue Treiber gefordert sind, sollten stimmige Informationen zur Hauptplatine vorliegen. Dafür müssen Sie aber weder das Gehäuse öffnen, die Inventurliste bemühen oder ein System-Tool benutzen. Unter Windows 7, 8 sowie 10 lesen Sie Details einfach per Registry aus. Es lassen sich etwa sowohl der Hersteller als auch das Modell und die BIOS-Version herausfinden. [mehr]

Roboter-Eigenbau am PC [10.02.2016]

Buchbesprechung

Anzeigen