Meldung

Storage-Unterbau für vSphere auf dem Lehrplan

Fast Lane hat ab sofort die aktualisierte Schulung 'VMware vSphere on NetApp (VVNA)' im Programm. Hier erfahren Teilnehmer Näheres zur Technologie von NetApp Storage-Systemen mit Data ONTAP sowohl im 7-Mode als auch im clustered-Mode und deren Integration in Umgebungen mit VMware ESXi 5.1 vCenter-Server.
Die Teilnehmer erlernen in dieser Schulung von Fast Lane [1], wie sie VMware ESXi 5.1 mittels vCenter Server 5 in einer NetApp Storage-Umgebung konfigurieren und administrieren. Unter anderem werden die Vor- und Nachteile von NFS (Network File System) sowie VMFS (Virtual Machine File System) Datastores einander gegenübergestellt und analysiert. Ebenso gehen die Fast Lane-Ausbilder auf die FCP-, FCoE-, iSCSI- und/oder NFS-Protokolle zur Anbindung der NFS und VMFS Datastores ein. Ausführlich behandelt wird in der neuen Kursversion die NetApp Virtual Storage Console (VSC) für VMware vSphere.

Hierzu verspricht der Anbieter umfassende praktische Übungen zu Monitoring und Host-Konfiguration, Backup und Restore sowie Provisionierung und Cloning. Darüber hinaus erwerben die Teilnehmer Kenntnisse zum Monitoring von ESXi-Hosts sowie NetApp Storage-Umgebungen. Nicht zuletzt steht die Implementierung sicherer Mandantenfähigkeit auf dem Lehrplan. Die 5-tägigen Trainings finden in Frankfurt, Berlin und München im Oktober und November statt. Der Preis beträgt 4.500 Euro.
13.09.2013/dr

Tipps & Tools

My home is my Panzer [25.10.2014]

Falls mal wieder längere Rufbereitschaften zu ungewöhnlichen Bürozeiten anstehen und kein Mitarbeiter zum Plaudern vor Ort ist, können Sie sich die Zeit auch als Panzer-Grenadier in einem unterhaltsamen Online-Spiel vertreiben. Das im Browser ablaufende Spiel 'Tanki Online' erinnert an die Zeiten von Amiga und Co. und hilft beim Abbau von Frust und Langeweile. Dafür dass das Spiel komplett im Browser abläuft, ist die 3D-Grafik durchaus bemerkenswert. [mehr]

Nutzerkonten unter Windows 7 ausblenden [24.10.2014]

Auf manchen Rechnern werden bestimmte Profile lediglich zum Ausführen von internen Diensten eingerichtet. Mit einem kleinen Trick können Sie diese Konten vor Angriffen von außen schützen. Dazu müssen Sie lediglich einzelne Profile mit einem Eintrag in der Registry gezielt vom Windows-Anmeldebildschirm entfernen. Durch das Ausblenden reduziert sich die Zahl möglicher Angriffspunkte, da die betroffenen Accounts auch nach innen unsichtbar erscheinen. [mehr]

Buchbesprechung

Dokumenten-Management

von Götzer, Maier, Schmale, Rehbock, Komke

Anzeigen