Meldung

Storage-Unterbau für vSphere auf dem Lehrplan

Fast Lane hat ab sofort die aktualisierte Schulung 'VMware vSphere on NetApp (VVNA)' im Programm. Hier erfahren Teilnehmer Näheres zur Technologie von NetApp Storage-Systemen mit Data ONTAP sowohl im 7-Mode als auch im clustered-Mode und deren Integration in Umgebungen mit VMware ESXi 5.1 vCenter-Server.
Die Teilnehmer erlernen in dieser Schulung von Fast Lane [1], wie sie VMware ESXi 5.1 mittels vCenter Server 5 in einer NetApp Storage-Umgebung konfigurieren und administrieren. Unter anderem werden die Vor- und Nachteile von NFS (Network File System) sowie VMFS (Virtual Machine File System) Datastores einander gegenübergestellt und analysiert. Ebenso gehen die Fast Lane-Ausbilder auf die FCP-, FCoE-, iSCSI- und/oder NFS-Protokolle zur Anbindung der NFS und VMFS Datastores ein. Ausführlich behandelt wird in der neuen Kursversion die NetApp Virtual Storage Console (VSC) für VMware vSphere.

Hierzu verspricht der Anbieter umfassende praktische Übungen zu Monitoring und Host-Konfiguration, Backup und Restore sowie Provisionierung und Cloning. Darüber hinaus erwerben die Teilnehmer Kenntnisse zum Monitoring von ESXi-Hosts sowie NetApp Storage-Umgebungen. Nicht zuletzt steht die Implementierung sicherer Mandantenfähigkeit auf dem Lehrplan. Die 5-tägigen Trainings finden in Frankfurt, Berlin und München im Oktober und November statt. Der Preis beträgt 4.500 Euro.
13.09.2013/dr

Tipps & Tools

Adressenverwaltung auf dem Speicherstick [6.05.2016]

Wenn Sie Ihre Adressenverwaltung nicht nur lokal auf einem PC nutzen wollen, dann sollten Sie sich einmal mit dem kostenlosen, portablen 'Free Address Book' beschäftigen. In den Standardeinstellungen können Sie pro Adresse neben dem Namen, dem Vornamen, der Adresse und der Telefonnummer auch die E-Mail-Adresse, die Webseite oder individuelle Notizen hinterlegen. Außerdem erlaubt das Werkzeug das Anlegen von frei definierbaren Feldern. [mehr]

Ausführen im Startmenü von Windows 10 [5.05.2016]

Das zwischenzeitlich häufig vermisste Startmenü kehrte zwar in Windows 10 wieder zurück, allerdings ist der für schnelles Arbeiten beliebte Ausführen-Befehl zum Öffnen von Programmen und Systemfunktonen nicht mehr enthalten. Mit einem kleinen Trick fügen Sie diesen allerdings manuell wieder hinzu. Die im folgenden geschilderte Vorgehensweise lässt sich übrigens auch auf viele anderen Optionen der Windows-10-Einstellungen anwenden. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz Cloud-Computing

von Karsten Schulz

Anzeigen