Meldung

Storage-Unterbau für vSphere auf dem Lehrplan

Fast Lane hat ab sofort die aktualisierte Schulung 'VMware vSphere on NetApp (VVNA)' im Programm. Hier erfahren Teilnehmer Näheres zur Technologie von NetApp Storage-Systemen mit Data ONTAP sowohl im 7-Mode als auch im clustered-Mode und deren Integration in Umgebungen mit VMware ESXi 5.1 vCenter-Server.
Die Teilnehmer erlernen in dieser Schulung von Fast Lane [1], wie sie VMware ESXi 5.1 mittels vCenter Server 5 in einer NetApp Storage-Umgebung konfigurieren und administrieren. Unter anderem werden die Vor- und Nachteile von NFS (Network File System) sowie VMFS (Virtual Machine File System) Datastores einander gegenübergestellt und analysiert. Ebenso gehen die Fast Lane-Ausbilder auf die FCP-, FCoE-, iSCSI- und/oder NFS-Protokolle zur Anbindung der NFS und VMFS Datastores ein. Ausführlich behandelt wird in der neuen Kursversion die NetApp Virtual Storage Console (VSC) für VMware vSphere.

Hierzu verspricht der Anbieter umfassende praktische Übungen zu Monitoring und Host-Konfiguration, Backup und Restore sowie Provisionierung und Cloning. Darüber hinaus erwerben die Teilnehmer Kenntnisse zum Monitoring von ESXi-Hosts sowie NetApp Storage-Umgebungen. Nicht zuletzt steht die Implementierung sicherer Mandantenfähigkeit auf dem Lehrplan. Die 5-tägigen Trainings finden in Frankfurt, Berlin und München im Oktober und November statt. Der Preis beträgt 4.500 Euro.
13.09.2013/dr

Tipps & Tools

Windows-Firewall regelmäßig prüfen [28.05.2015]

Gewünschter Datenverkehr lässt sich bei Nutzung der Windows-Firewall bekannter Maßen über die Whitelist regeln. Daher ist diese Liste natürlich regelmäßig zu prüfen, um unerwünschte Software schnell aufzuspüren. Mit einem kleinen Trick können sich Anwender anstelle des Durcharbeitens Dutzender Regeln schnell einen ersten Überblick verschaffen. Dies erledigen Sie nach dem Aufruf der Firewall bewusst durch einen Klick auf 'Ein Programm oder Feature durch die Windows-Firewall zulassen'. [mehr]

Superfish-Infektion ausschließen [27.05.2015]

Wenn eine Malware direkt vom Hersteller ausgeliefert wird, tut sich die beste Sicherheitsabteilung schwer damit, das Netzwerk sauber zu halten - so geschehen mit bestimmten Lenovo-Produkten. Etliche Windows-Clients waren von der sicherheitskritischen Adware Superfish befallen. Was bleibt, ist das gründliche Scannen jedes einzelnen Rechners mit einem Adware-Tool. Alternativ findet eine spezielle Webseite gefräßige Fische. [mehr]

Buchbesprechung

Basiswissen ITIL

von Nadin Ebel

Anzeigen