Meldung

Intelligenter Stromfluss

Eaton hat eine neue Reihe 1U- und 2U-ePDUs auf den Markt gebracht. Sie sollen bei der Optimierung der intelligenten Stromverteilung in konvergenten und hyperkonvergenten Infrastruktur-Stacks und kleineren IT-Anlagen unterstützen. Die ePDUs bieten intelligente Stromverteilungslösungen für Applikationen, in denen Racks nicht hoch genug für die Nutzung von 0U-ePDUs sind.
Die neuen Eaton 1U- und 2U-ePDUs verkraften bis zu 60 Grad Celsius und lassen sich stacken.
Alle neuen ePDUs verfügen über eine Steckerfixierung und sind für den Betrieb bei bis zu 60 Grad Celsius geeignet. Um Netzwerkkosten zu sparen, bilden bis zu acht ePDUs ein Daisy-Chain-Netzwerk an einem IP-Port und einer IP-Adresse. Sie bieten zudem eine Hot-Swap-Funktion für die Steuermodule: Die Module lassen sich also austauschen oder aktualisieren, ohne dass die Stromversorgung für die Verbraucher unterbrochen werden muss. Die Metered-Versionen der neuen ePDUs von Eaton [1] vereinfachen die Überwachung des Energieverbrauchs.

Die neue Produktreihe unterstützt Massenkonfiguration sowie Massenupgrades und senkt somit den Verwaltungsaufwand. In Verbindung mit der für die Virtualisierung geeigneten IPM (Intelligent Power Manager)-Software von Eaton können die neuen ePDUs über ein Virtualisierungs-Dashboard überwacht und verwaltet werden. Beim Einsatz mit optionalen Sensoren wie der Eaton Environmental Monitoring Probe (EMP) können sie Umgebungsalarme auslösen und Maßnahmen zur Wiederherstellung einleiten. Dazu gehören auch eine automatische Migration virtueller Server oder das geordnete Herunterfahren des Systems. Verfügbar sind die neuen Geräte ab 411 Euro.
11.01.2017/dr

Tipps & Tools

Kennzahlen direkt auf dem Desktop [24.11.2017]

Windows-Tools zur Kontrolle des Systemzustands sind in der Regel eher unauffällig in der Taskleiste untergebracht. Das kostenfreie Werkzeug 'Rainmeter' hingegen geht einen anderen Weg und blendet die wichtigsten Statusanzeigen in schickem Design direkt auf dem Desktop ein. Neben der CPU-Auslastung inklusive Verlauf sowie dem belegten physikalischen Speicher ist außerdem eine Visualisierung des Festplatten-Füllstands möglich. [mehr]

Manuelles Entfernen alter Systemdateien [23.11.2017]

Mit dem Creators Update von Windows 10 werden die gesicherten Systemdateien der früheren Windows-Version im Ordner 'C:\Windows.old' abgelegt und in der Regel nach 30 Tagen gelöscht. Dies funktioniert allerdings nicht immer und Sie sollten – allein schon um Platz zu sparen – das mehrere Dutzend GByte große Verzeichnis von Hand löschen. Das einfache Entfernen über den Dateimanager ist aufgrund benötigter Systemberechtigungen jedoch nicht möglich. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen