Meldung

Deep-Learning-Support für x86-Server

Fujitsu setzt bei einigen ausgesuchten 'PRIMERGY CX'- und 'RX'-Servern auf künstliche Intelligenz und Deep Learning. Möglich wird dies durch den Einsatz von NVIDIA-Volta-GPUs, die mit Hilfe einer direkten Verbindung zum Mainboard für eine maximale Systemleistung sorgen sollen – Fujitsu spricht von über 100 Teraflops pro Sekunde an Deep-Learning-Performance.
Verbunden werden die NVIDIA-Volta- GPUs entweder über Plug-in-PCIe-Karten oder die NVLink-High-Speed-Option von NVIDIA. Die ersten Modelle mit nativem Support für Volta-GPUs sind der Fujitsu Server PRIMERGY CX2570 M4 als Bestandteil des modularen CX400-M4-Scale-out-Ökosystems sowie der PRIMERGY RX2540 M4. Das Chassis des PRIMERGY CX400 M4 kombiniert laut Hersteller die Dichte und Effizienz Blade-artiger Server mit den Kostenvorteilen und der Einfachheit von Rack-basierten Systemen.

Der PRIMERGY RX2540 M4 ist ein 2U-Dual-Socket-Rack-Server, der sich insbesondere für Collaboration- und Messaging-Umgebungen, aber auch für den Betrieb von klassischen Datenbanken eignen soll. Er bietet laut Fujitsu [1] besonders hohe Standards in punkto Funktionalität, Skalierbarkeit und Kosteneffizienz. Der CX2570 M4 kann mit bis zu vier Tesla-V100-for-NVLink ausgestattet werden, der RX2540 M4 mit zwei Tesla-V100 für Pcle-Acceleratoren.
12.10.2017/ln

Tipps & Tools

Eingabeaufforderung zurückbringen [19.10.2017]

Mit dem Creators Update für Windows 10 ist die PowerShell bei Microsoft noch einmal stark in den Vordergrund gerückt und hat die Eingabeaufforderung sowohl im Kontextbereich des Startmenüs als auch im Kontextmenü von Ordnern ersetzt. Die schnelle Übergabe eines Ordners an die Kommandozeile läuft nun über den Befehl 'PowerShell-Fenster hier öffnen'. Doch es gibt einen Weg, die Eingabeaufforderung zurückzubringen. [mehr]

Vorschau November 2017: Software-defined Storage [18.10.2017]

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen täglich. Für Administratoren bedeutet dies, den zur Verfügung stehenden Speicherplatz permanent anzupassen und flexibel auf kurzfristige Anforderungen reagieren zu können. Im November befasst sich IT-Administrator mit dem Schwerpunkt 'Software-defined Storage'. Darin erläutern wir unter anderem die Einsatzszenarien für Speichervirtualisierung sowie aktuelle Trends in dem Bereich. Auch lesen Sie, welche Vorteile das Dateisystem LizardFS zu bieten hat und wie Sie Storage Spaces Direct unter Windows Server 2016 einrichten. In den Produkttests zeigt unter anderem NetApp ONTAP Select, was es in Sachen Storage-Management zu bieten hat. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen