Meldung

Nervige Tippfehler-Tasten abstellen

Langjährige Admins bearbeiten die Tastatur nicht selten mit einem Tempo wie Klaviervirtuosen auf ihrem Instrument. Oft steigt dabei aber die Anzahl der Tippfehler unangenehm an, wenn zum Beispiel die versehentlich aktivierte Shift- oder Entf-Taste ins Spiel kommt. Auch andere Tasten stören gelegentlich das versierte Zehn-Finger-System zum schnellen Abarbeiten von Eingabe-Befehlen. Mit dem kostenfreien Tool 'SharpKeys' schaffen Sie Abhilfe. Bei dem Programm handelt es sich um einen sogenannten Keyboard Remapper.
Mit "SharpKeys" ändern Sie die Tastaturzuweisung beliebig ab oder deaktivieren einzelne Tasten komplett
"SharpKeys" [1] kann die Funktion von Tasten auf der Tastatur verändern oder Tasten vollständig abschalten. Nach der Installation gehen Sie im Programm zunächst auf den Bereich "Add" und wählen links die gewünschte Taste und rechts die neue Funktion aus. Auf diese Weise können Sie beispielsweise die Feststelltaste zum Backslash oder zum Startknopf für das Mail-Programm konfigurieren. Die von Ihnen vorgenommenen Änderungen der Tastenbelegung legt SharpKeys in der Registry ab. Beachten Sie, dass das Werkzeug des.NET Frameworks von Microsoft ab Version 2.0 bedarf.

23.03.2012/ln

Tipps & Tools

Vorschau Oktober 2014 [22.09.2014]

Sie ist aufwendig, kostet Geld und bringt in der Regel keinen unmittelbar sichtbaren Nutzen: Die Client-Security. Dabei ist das richtige Absichern von Rechnern für Unternehmen wichtiger denn je, nehmen doch zielgerichtete Angriffe auf Firmen immer weiter zu. Im Oktober dreht sich im IT-Administrator alles rund um den Schwerpunkt 'Client-Sicherheit & Management'. Darin erfahren Sie unter anderem, wie Sie dank Dateisystemverschlüsselung vertrauliche Daten schützen und mit Penetration Testing Schwachstellen aufdecken. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie Sie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung mit LinOTP aufsetzen. Auf Management-Seite stellen wir Ihnen die Netzwerk-Inventarisierung mit The Dude vor. [mehr]

Defragmentierung bei SSDs abschalten [21.09.2014]

SSDs sollten nie defragmentiert werden. Bei magnetischen Festplatten ergibt eine Defragmentierung Sinn und kann die Performance verbessern - bei einer SSD bringt dies nichts, eine Defragmentierung kann hier sogar die Leistung verschlechtern. Gemäß Microsoft führt Windows 7 keine Defragmentierung durch, wenn eine Partition auf einem Datenträger liegt, der sich selbst als SSD ausgibt. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen will kann selbst überprüfen, ob die entsprechenden Settings auch wirklich korrekt sind. [mehr]

Buchbesprechung

Dokumenten-Management

von Götzer, Maier, Schmale, Rehbock, Komke

Anzeigen