Fachartikel

Rollenverwaltung unter Exchange 2013 mit der PowerShell (1)

Neben den Database Availability Groups war Role Based Access Control – kurz RBAC – eine der größten Anpassungen in Exchange 2010. Die Tragweite ist auch in Exchange 2013 zu spüren, denn das Konzept bietet deutlich mehr Flexibilität bei der Rechtevergabe als die vorherigen Access Control Lists. Dieser Workshop geht auf die wichtigsten Punkte zur Konfiguration über die PowerShell ein. In Teil 1 erklären wir die verschiedenen RBAC-Methoden und geben eine Übersicht zu Rollen und Gruppen.
Damit Benutzern und Administratoren sämtliche nötigen Rechte zur Wahrnehmung ihrer täglichen Aufgaben zur Verfügung standen, arbeitete Exchange 2007 noch mit einfachen Access Control Lists (ACL). Bei strukturierten und starren Systemen ist dies ein effektiver Weg, um Rechte zu vergeben. Exchange jedoch ist ein sehr dynamisches System, das mit tausenden Objekten arbeitet und ein granulares Berechtigungskonzept benötigt. Role Based Access Control (RBAC) mit ihrem Rollenkonzept ist das Ergebnis und bietet die nötige Flexibilität. In Exchange 2013 steuert RBAC sowohl, welche Verwaltungsaufgaben durchgeführt werden können, als auch den Umfang, in dem Benutzer jetzt ihre eigenen Postfach- und Verteilergruppen verwalten können.


Bild 1: Die Zusammenhänge der verschiedenen RBAC-Komponenten (wer darf was wo).
RBAC-Methoden
Bei RBAC gibt es zwei Varianten der Zuordnung von Berechtigungen zu Benutzern. Die jeweils gewählte Methode hängt vom Benutzertyp ab. Für Administratoren kommen Verwaltungsrollengruppen zur Anwendung, während bei Benutzern die Richtlinien für die Zuweisung von Verwaltungsrollen greifen. Jede Methode ordnet dabei den Benutzern die Berechtigungen zu, die sie für ihre Tätigkeit benötigen. Das Rollenkonzept besteht dabei aus den folgenden Komponenten:

  • Verwaltungsrollengruppe: Eine spezielle universelle Sicherheitsgruppe, in der Sie Mitglieder einer Rollengruppe zusammenfassen. Dieser Gruppe werden Verwaltungsrollen zugewiesen und Mitglieder werden über die Gruppe hinzugefügt oder entfernt. Verwaltungsrolle: Eine Verwaltungsrolle ist ein Container für die Zusammenstellung von Verwaltungsrolleneinträgen.
  • Anhand von Verwaltungsrollen werden die spezifischen Tasks definiert und zusammengefasst, die die Mitglieder einer Rollengruppe ausführen können.
  • Verwaltungsrolleneintrag: Ein Verwaltungsrolleneintrag ist ein Eintrag zu einem Cmdlet oder einem Skript zur Wahrnehmung spezifischer Tasks in einer Rolle.
  • Verwaltungsrollenzuweisung: Verknüpft eine Verwaltungsrolle mit einer Verwaltungsrollengruppe. Durch das Zuweisen einer Rolle zu einer Rollengruppe erhalten Mitglieder der Rollengruppe die Möglichkeit, die in der Rolle definierten Cmdlets auszuführen. Rollenzuweisungen können Verwaltungsrollenbereiche verwenden, um den Wirkungsbereiche einer Zuweisung einzugrenzen.
  • Verwaltungsrollenbereich: Der Einfluss- oder Wirkungsbereich einer Rollenzuweisung. Wird eine Rolle mit einem Bereich einer Rollengruppe zugewiesen, grenzt der Verwaltungsbereich genau ein, welche Objekte diese Zuweisung verwalten darf. Die Zuweisung und ihr Bereich werden auf die Mitglieder der Rollengruppe übertragen und schränken diese Mitglieder ein. Ein Bereich kann aus einer Liste von Servern oder Datenbanken, Organisationseinheiten oder Filtern für Server-, Datenbank- oder Empfängerobjekte bestehen.
  • Richtlinie für die Verwaltungsrollenzuweisung: Der Rollenzuweisungsrichtlinie werden Verwaltungsrollen zugewiesen. Benutzer bekommen die Rollenzuweisungsrichtlinie dann bei der Erstellung ihrer Postfächer zugewiesen. Auf diesem Weg ist definiert, welche Rechte zur Verwaltung ein Benutzer in seinem Postfach oder in Verteilergruppen hat.
Seite 1: RBAC-Methoden
Seite 2: Übersicht über Rollen und Gruppen


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
9.01.2017/dr/ln/Christian Schulenburg

Nachrichten

Datenretter in neuem Gewand [17.10.2017]

Kroll Ontrack bringt eine neue Version von 'Ontrack EasyRecovery' zur Datenrettung für Windows und MacOS heraus. Mit dem Do-it-yourself-Ansatz sollen sowohl private Nutzer als auch Unternehmen sämtliche Daten von internen Festplatten und SSDs sowie von externen Medien wie USB-Drives und SD-Karten abrufen können. Beschädigte oder gelöschte Dateien sowie Daten von formatierten, korrumpierten oder initialisierten Datenträgern lassen sich wiederherstellen. [mehr]

USVs mit Lithium-Ionen-Batterien [16.10.2017]

Vertiv, ehemals Emerson Network Power, bietet eine neue Energiespeicherlösung für einige seiner unterbrechungsfreien Stromversorgungssysteme der Marke Liebert an: Lithium-Ionen-Batterien. Die speziell für USV-Anwendungen entwickelten Lithium-Ionen-Batterien sind kleiner und leichter und sollen länger halten als herkömmliche ventilgesteuerte Bleisäure-Batterien. [mehr]

Tipps & Tools

Webseitenanalyse in Echtzeit [17.10.2017]

Kleine Unternehmen mit einem allenfalls mittelständischen Angebot verfügen in der Regel über eine eher überschaubare Webseite. Die Webseiten-Performance im Auge zu behalten, ist zwar wichtig, darf aber nicht zu viele finanzielle oder technische Ressourcen binden. Wenn Sie also nach einem einfachen Dienst für die Analyse der Besucherzahlen oder Klicks auf Inhalte suchen, sollten Sie 'clicky.com' in Erwägung ziehen. Page-Impressions von bis zu 3000 Besuchern sind hier kostenfrei. [mehr]

Download der Woche: Firefox Multi-Account Containers [16.10.2017]

Sie haben sich immer schon geärgert, dass es nicht möglich ist, sich aus einer einzigen Browser-Sitzung heraus mit unterschiedlichen Kontoinformationen etwa bei einem Webmail-Anbieter einzuloggen? Dann sollten Sie einen Blick auf die Extension 'Firefox Multi-Account Containers' werfen. Die Erweiterung teilt jedem geöffneten Tab einen eigenen Speicherbereich zu. Da diese Container auch die Cookies untereinander nicht teilen, stellt ein doppelter Log-in kein Problem dar. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen