ADSL2


Asymmetric Digital Subscriber Line 2

ADSL2 ist die von der ITU (G.992.3, G.992.4, G.992.5) standardisierte Weiterentwicklung der ADSL-Technik. ADSL2 besitzt Stromsparfunktionen, die durch einen geringeren Energieverbrauch eine höhere Packungsdichte der DSLAMs in den Vermittlungsstellen ermöglichen. Außerdem kann ADSL2 besser mit sich ändernden Störungen umgehen. Während ADSL immer mit voller Kraft oder gar nicht übertragt, kann ADSL2 per Seamless Rate Adaption die Modulation vom Framing trennen und so bei Störungen die Übertragungsgeschwindigkeit senken ohne die Synchronisation zu verlieren. Durch zahlreiche Verbesserungen (Verringerung des Verwaltungsaufwandes, Verwendung von 1-Bit-Codierung auf stark gestörten Trägern, Verringerung der Störabstrahlung durch Power-Cutback) erlaubt ADSL2 gegenüber ADSL im Fernbereich eine um 50 kBit/s höhere Übertragungsgeschwindigkeit oder bei gleicher Datenrate 200 m mehr Reichweite. Über die Erweiterung READSL2, die allerdings nur für ADSL over POTS definiert ist und in Deutschland nicht eingesetzt wird, kann sogar eine Reichweitenerhöhung von 900 m erreicht werden. Eine weitere Neuerung ist die Möglichkeit, durch eine Verminderung der Fehlerkorrektur im störungsarmen Nahbereich die Datenübertragungsrate auf bis zu 12 MBit/s im Downstream zu steigern. Außerdem können ADSL2-Leitungen durch Bonding gebündelt werden, um höheren Protokollschichten eine höhere Bandbreite zur Verfügung zu stellen.

Das auf ADSL2 beruhend ADSL2+ verbessert die Fähigkeiten der ADSL-Technik weiter.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Wie viel Cloud darf es im Self Service sein? [22.02.2017]

Je nach Workload sehen sich die Unternehmen mit der Cloud vor die gleichen Herausforderungen gestellt wie in der "alten" Managed-Services-Welt: Die Infrastruktur kommt vom Provider, doch beim Betrieb der Lösung greifen Automatisierung und Self-Services nur in sehr eingeschränktem Maße. Also stellt sich die Frage, was die IT-Abteilung selbst – in der Cloud – abbilden kann und was sich dort managen lässt. Der Artikel skizziert die Herausforderungen dieses Szenarios und wie ein Referenzmodell im modularen Umgang mit der Multi-Cloud aussehen könnte. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]