Advanced Connectivity System


Das Verkabelungssystem ACS von IBM ist eine Weiterentwicklung des IBM-Verkabelungssystems IVS. ACS soll ein durchgängiges Verkabelungskonzept, von der Telefonie bis zur Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung mit Frequenzen bis zu 600 MHz, bieten. Für die Verkabelungsgrundstruktur setzt ACS auf symmetrische Kabel inklusive der entsprechenden Steckverbinder.

Die Produktreihen werden zur Typisierung mit einem zusätzlichen "A" kenntlich gemacht.

  • STP/A (STP advanced) nutzt ein 150-Ohm-STP-Kabel (S/STP) in Verbindung mit dem "enhanced" IBM-Datenstecker und ist für Frequenzen bis 600 MHz ausgelegt, aber nicht für die Telefonie zugelassen.
  • FTP/A ist ein 100-Ohm-S/UTP- bzw. -S/STP-Kabel mit Folienschirmung und geschirmten RJ-45-Steckern und ist für Frequenzbereiche bis zu 100 MHz ausgelegt.
  • UTP/A verwendet 100-Ohm-S/UTP- bzw. -S/STP-Kabel mit ungeschirmten RJ-45-Steckern und ist damit nur für Datenraten bis 20 Mbit/s geeignet.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Leistungsfähige Controller-Architekturen beim Storage [20.07.2016]

Bei der Implementierung von Speichersystemen für große Datenmengen und geschäftskritische Anwendungen spielt die Zuverlässigkeit des Systems eine wesentliche Rolle. Die Wahl des richtigen Controllers und der richtigen Controller-Architektur für ein Speicher-Array ist entscheidend. Unterschieden wird zwischen zwei Architekturen: Aktiv/Aktiv-Arrays und Aktiv/Standby-Arrays. Angesichts von Herausforderungen wie Datenintegrität, Performance und kurzen Failover-Zeiten verfolgen führende Hersteller unterschiedliche Ansätze. Hier erfahren Sie, welche das sind. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]