Amplified Spontaneous Emission


verstärkte Spontanemission

Die verstärkte Spontanemission ist ein Effekt, der in jedem aktiven Lasermedium mit zunehmender Leistung verstärkt auftritt. Dabei wird auch ohne die Rückkopplung eines Resonators ein Großteil der Leistung nicht durch normale spontane Emission, sondern durch Verstärkung dieser spontanen Strahlung umgesetzt. Man sagt, das Lasermedium wird zum Superstrahler. Das so abgestrahlte Licht ist kaum gebündelt und schlechter kohärent als das Laserlicht, das man eigentlich erzeugen will. Daher ist dieser Effekt unerwünscht. Er verhindert die Skalierung von Lasern zu höherer Leistung. Auch im Normalbetrieb eines Lasers für informationstechnische Zwecke ist dieser Effekt schädlich, da er Rauschen erzeugt und das Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) verschlechtert.

Siehe auch:
ASE

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Praktische Überlegungen zu Anwendungsleistung und DevOps [29.04.2015]

Aufgrund der abteilungsübergreifenden Ausrichtung wird DevOps von vielen als ein Konzept angesehen, das über die Agile-Bewegung weit hinausgeht. So hat es sich bei der Beschleunigung von Entwicklungszyklen, der Leistungsverbesserung und der Fehlerreduzierung in den Entwicklungsteams als effektiv erwiesen. Allerdings setzt das Prinzip einen Kulturwandel und eine neue Palette an Fähigkeiten voraus. Die Kernfrage lautet also: Wo soll man anfangen? Unser Fachartikel widmet sich dieser Frage und erklärt dabei auch die Grundlagen von DevOps. [mehr]

Grundlagen

ARP-Angriffe [27.03.2015]

Im Intranet basiert die Adressierung, anders als im Internet, nicht auf Layer 3 (IP), sondern auf Layer 2 (Ethernet). Ein Paket findet sein Ziel über die MAC-Adresse. Damit die Auflösung zwischen IPv4- und MAC-Adressen reibungslos funktioniert, kommt ARP (Address Resolution Protocol) beziehungsweise sein Pendant RARP (Reverse ARP) zum Einsatz. Darauf baut eine der häufigsten Angriffe aus dem Internet auf: ARP-Spoofing. [mehr]