APPN


Advanced Peer-to-Peer Networking

APPN ist eine Methode für dezentralisiertes Routing, die als Verbesserung der klassischen SNA-Architektur eingeführt wurde. In einem klassischen SNA-Netz werden alle Routen durch den System Services Control Points (SSCP) der einzelnen Subareas berechnet. Die Routen verlaufen überwiegend von einem den Terminals zu einer Anwendung im Host. APPN dagegen beschreibt eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen Computern in einem LAN auf Basis von LU 6.2 ohne die Beteiligung eines SSCPs. Dies ermöglicht eine dezentrale, verteilte Datenverarbeitung mit priorisiertem APPC-Verkehr.

Siehe auch:
APPN+

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Sicherheitscheck für Open Source [31.08.2016]

Open-Source-Software hat sich von einer Randerscheinung zum Dauertrend entwickelt. Bis Ende 2016 setzen voraussichtlich 99 Prozent der Global-2000-Unternehmen Open Source für erfolgswichtige Anwendungen ein. Doch wie die letzten Monate gezeigt haben, birgt die Nutzung von Open-Source-Code auch Gefahren: Fehlende Transparenz und nicht identifizierte Schwachstellen stellen ein enormes Sicherheitsrisiko dar. Der Beitrag verdeutlicht, dass Best Practices gefragt sind, um Open-Source-Code sicher zu managen. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]