APPN


Advanced Peer-to-Peer Networking

APPN ist eine Methode für dezentralisiertes Routing, die als Verbesserung der klassischen SNA-Architektur eingeführt wurde. In einem klassischen SNA-Netz werden alle Routen durch den System Services Control Points (SSCP) der einzelnen Subareas berechnet. Die Routen verlaufen überwiegend von einem den Terminals zu einer Anwendung im Host. APPN dagegen beschreibt eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen Computern in einem LAN auf Basis von LU 6.2 ohne die Beteiligung eines SSCPs. Dies ermöglicht eine dezentrale, verteilte Datenverarbeitung mit priorisiertem APPC-Verkehr.

Siehe auch:
APPN+

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Schwachstellenscans aufsetzen und auswerten [28.09.2016]

Selbst ein solides Patch-Management schließt nicht alle Lücken zuverlässig. Ein professionelles und systematisches Schwachstellen-Management kann hier wertvolle Dienste leisten. Doch wie aufwändig ist es, dieses im Unternehmen zu etablieren? Der Artikel erläutert die wichtigsten Punkte zum Thema – von der Klärung der Startbedingungen und Verantwortlichkeiten über den Einsatz von Schwachstellenscannern, Safe-Checks und Credentialed Scans bis hin zur sinnvollen Auswertung der Ergebnisse. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]