ASCII


American Standard Code of Information Interchange

Code Darstellung von Zeichen. Wurde bereits 1963 als 7-Bit-Code entwickelt. Heute wird der ASCII-Code dagegen als 8-Bit-Code verwendet. Die erweiterten Zeichen sind aber in unterschiedlichen Code-Tabellen verschieden belegt. Dadurch können länderspezifische Buchstaben und Sonderzeichen dargestellt werden.

Da auch die 8-Bit-Varianten von ASCII nicht ausreichen, um auf einfache Art und Weise die Zeichen aller Sprachen der Welt darzustellen, geht der Trend mehr und mehr zu 16-Bit-Zeichendarstellungen auf Basis von Unicode. Aber auch in Unicode ist der klassische ASCII-Code enthalten.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Flash-basierte Exploits analysieren und verstehen [16.08.2017]

Browser-Plug-ins sind immer noch ein attraktives Ziel für Angreifer. In den letzten Jahren war das beliebteste Ziel Flash. Allein 2016 fanden sich mehr als 250 sogenannte Common Vulnerabilities and Exposures. Angriffe auf Flash sind Bestandteil von fast jedem Exploit Kit. Im Beitrag stellen wir dar, wie sie bei der Analyse von Exploits mit Debugging Tools schneller und einfacher an Informationen wie ROP Chains, Shellcode und Payload – also die interessanten Bestandteile des Exploits – kommen. [mehr]

Grundlagen

Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering [27.06.2017]

Web-Browser gehören heute zu den wichtigsten Anwendungen in Unternehmen - damit allerdings auch zu den bedeutendsten Schwachstellen für Angriffe. Das simple Laden einer bösartigen Web-Site reicht aus, um das Endgerät des Nutzers zu kompromittieren und kann zur Installation von Malware, Datendiebstahl oder der Penetration von Firmennetzen führen. Neue Isolationstechniken versprechen Abhilfe. Dieser Grundlagen-Artikel erläutert, wie die Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering funktioniert. [mehr]