Asynchronous Transfer Mode


Asynchronous Transfer Mode

Asynchronous Transfer Mode (ATM) ist eine Technologie für vermittelte, verbindungsorientierte LANs und WANs. Sie ermöglicht einer theoretisch unbegrenzten Anzahl von Netzbenutzern dedizierte Hochgeschwindigkeitsfestverbindungen sowohl untereinander als auch mit Servern. Als Vermittlungstechnik ("Cell-Relay") soll sie im Breitband-ISDN (B-ISDN) oder auch im Switched Multimegabit Data Service (SMDS) eingesetzt werden. Aber auch im LAN-Bereich macht ATM mit Hilfe von ATM-LAN-Emulationen mehr und mehr von sich reden. ATM basiert auf einem schnellen Zell-Switching (Pakete fester Größe: 48+5 Byte), das variable Bitraten (je nach Anforderung) ermöglicht. Im Zusammenhang mit ATM spricht man nicht von Nachrichtenpaketen, sondern von Nachrichtenblöcken oder Nachrichtenzellen (s.a. STM, DQDB).

Im ATM genutzte Schnittstellen sind:

E3 = 34,368 MBit/s (Zugangsgeschwindigkeit von Datex-M)
DS3 = 44,736 MBit/s
TAXI = 100 MBit/s
STS3/STM1 = 155,52 MBit/s
SDH/STM4 = 622,08 MBit/s


Siehe auch:
AAL
ABR
ACR
ADSU
ASEA
ATM-Adresse
ATM-Adressregistrierung
ATM-Adresstyp
ATM-Dienstklasse
ATM-Forum
ATM-LSR
AUSM
CAC
CBR
Cell
Cell-Relay
Cell-Switch
Cell-Switching
Classical IP
CLP
Congestion Control
Crankback
DCC
DXI
ESI
GCAC
GFC
HEC
IDI
ICD
ILMI
LAN-Emulation
MCR
MPOA
NNI
nrt-VBR
OMA
Payload
PCR
PNNI
PPPoA
PTI
PTSE
PTSP
QOS
rt-VBR
SDH
SONET
Traffic Shaper
UBR
UNI
UPC
VCC
VCI
VPC
VPI
VToA
Zelle
Zellswitch
Zellswitching

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: baramundi Management Suite 2014 [29.09.2014]

Die Anforderungen an eine Managementsoftware für Clients wachsen rasant und zudem in zwei Richtungen: Zum einen werden immer mehr Zusatzfunktionen nachgefragt wie ein Schwachstellenmanagement oder eine Schnittstelle zu einer Helpdesk-Lösung, zum anderen stehen nicht mehr nur Desktops und Server im Fokus, sondern auch mobile Geräte. IT-Administrator konnte sich davon überzeugen, dass die neue Version 2014 der baramundi Management Suite dementsprechend vielseitig ausgerichtet ist. [mehr]

Grundlagen

Sensibilisierung der Mitarbeiter [30.09.2014]

Der Mensch ist weiterhin die größte Schwachstelle im Bereich der IT- wie auch nicht-digitalen Informationssicherheit. Sei es aus Gutgläubigkeit, Unwissenheit oder auch böser Absicht heraus - schnell geraten vertrauliche Unternehmensdaten in die falschen Hände oder das Netzwerk ist infiziert. Wie Sie bei Ihren Mitarbeitern für die nötige Sensibilität sorgen, erläutert dieser Beitrag. [mehr]