AYIYA


Anything In Anything (AYIYA) ist ein Tunneling-Protokoll, um getrennte IP-Netzwerke durch Tunneling verbinden zu können. Das Protokoll beschäftigt sich mit den folgenden Fragestellungen:
  • Tunneln jedes Protokolls in jedem anderen (z.B. IPv4 in IPv6 oder IPv6 in UDP over IPv4 usw.), wovon sich auch der Name ableitet.
  • Authentifizierung der getunnelten Pakete: Sie dürfen weder verfälscht noch wiederholt versendet werden können.
  • NAT-Fähigkeit: Tunnel sollten auch über NAT-Geräte hinweg aufgebaut werden können.
  • Mobilität: Zumindest einer der beiden Endpunkte des Tunnels sollte sich verändern können, damit auch mobile Geräte unterstützt werden können.

Haupteinsatzgebiet von AYIYA sind Tunnel Broker für IPv6-Übergangstechniken wie SixXS.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: Maßgeschneidertes Dokumentenmanagement bei BASLER FASHION [24.11.2014]

Um die Outputkosten zu senken und die Dokumentensicherheit zu erhöhen, konsolidierte die BASLER FASHION GmbH europaweit ihre Drucker- und Kopiererflotte. Das Ergebnis: Eine Kostenreduktion von 56 Prozent. [mehr]

Grundlagen

Cluster [21.11.2014]

Als Cluster bezeichnen wir im Folgenden einen Verbund von vernetzten Rechnern, die nach außen hin als ein einziger Rechner erscheinen. Die in einem Cluster befindlichen Computer werden auch Knoten (Nodes) genannt. Eine alternative Bezeichnung für die Summe dieser Knoten lautet Serverfarm. Eine derartige Zusammenschaltung von Rechnern verfolgt in der Regel eines der folgenden drei Ziele: Hochverfügbarkeit (HA), High Performance Computing (HPC) oder Load Balancing (LB), wobei die Grenzen zwischen den beiden letztgenannten Varianten eher fließend sind. [mehr]