Client-Server-Architektur


Die C/S-Architektur bezeichnet ein Systemdesign, bei dem die Verarbeitung einer Anwendung in zwei separate Teile aufgespaltet wird. Ein Teil läuft auf dem Server (Backend-Komponente), der andere Teil auf einer Workstation (Client oder Front-End). Beide Teile werden über Netzwerke zu einem System zusammengefügt. Der Client gibt auf dem Server die Bearbeitung von Daten in Auftrag und nimmt die Leistungen des Servers in Anspruch. Im Gegensatz zu Host-basierten Architekturen sind die Server heute nicht mehr mit der gesamten Datenverarbeitung beschäftigt, sondern geben die Daten zur weiteren Aufbereitung an den Client zurück.

Während auch viele Kommunikationsprotokolle mit Client-Server-Prozeduren arbeiten, bezieht sich die Bezeichnung C/S-Architektur aber meist auf die Verteilung von Anwendungen.

Die Arbeitsteilung zwischen Client und Server kann auf sehr unterschiedlichen Ebenen einer Systemanwendung erfolgen. Um die Aufgabentrennung besser beschreiben zu können, wird oft versucht, verteilte Anwendungen in ein Schichtenmodell zu unterteilen. Im Gegensatz zum OSI-Modell gibt es aber noch kein standardisiertes Modell für verteilte Anwendungen. Solche Modelle unterteilen daher die Ebene 7 des OSI-Modells weiter. In /1/ ist ein Beispiel für ein solches Modell enthalten:

Es werden die Ebenen:
  • Präsentation,
  • Steuerung,
  • Anwendungslogik,
  • Datenverwaltung sowie
  • Datenhaltung
eingeführt.

Je nachdem, wo die Anwendung dann aufgetrennt wird, werden die Modelle:

  • verteilte Präsentation (C:Präsentation <-> S:Steuerung...),
  • entfernte Präsentation (C:...Steuerung <-> S:Anwendungslogik...),
  • kooperative Verarbeitung (C:...Anwendungslogik <-> S:Anwendungslogik...),
  • persistente Geschäftsregeln (C:...Anwendungslogik <-> S:Datenverwaltung...),
  • entfernte Datenbank (C:...Datenverwaltung <-> S:Datenhaltung),
  • verteilte Datenbank (C:...Datenhaltung <-> S:Datenhaltung) und
  • mehrstufige C/S-Architektur (in mehreren Stufen verteilt) unterschieden.

/1/ Klaus D. Niemann, Client/Server-Architektur, Organisation und Methodik der Anwendungsentwicklung, Vieweg, Braunschweig, 1995

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Rollenverwaltung unter Exchange 2013 mit der PowerShell (3) [23.01.2017]

Neben den Database Availability Groups war Role Based Access Control – kurz RBAC – eine der größten Anpassungen in Exchange 2010. Die Tragweite ist auch in Exchange 2013 zu spüren, denn das Konzept bietet deutlich mehr Flexibilität bei der Rechtevergabe als die vorherigen Access Control Lists. Dieser Workshop geht auf die wichtigsten Punkte zur Konfiguration über die PowerShell ein. Der dritte Teil der Workshop-Serie besteht aus einer großen Übersichtstabelle zu PowerShell-Befehlen zur Verwaltung der RBAC-Komponenten. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Aktuelle Nachricht

Aktuelle Admin-Jobs

adesso AG - IT-Systemspezialist (m/w) ? Application-Management

(Stralsund, Deutschland) Jobs mit Anspruch. Atmosphäre. Aussicht. Unsere IT-Lösungen machen unsere ... [mehr]

CGI Deutschland Ltd. & Co. KG - Systemadministrator Linux (m/w) in Berlin

(Berlin, Deutschland) Alle Stellenangebote Unsere Standorte Arbeiten bei CGI Entwicklung und Förderung ... [mehr]

Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH - Studienplätze im praxisintegrierten Studiengang Informatik

(Stuttgart, Deutschland) Duales Studium: schneller zum Erfolg. Wir sind ein auf den öffentlichen ... [mehr]