Client-Server-Architektur


Die C/S-Architektur bezeichnet ein Systemdesign, bei dem die Verarbeitung einer Anwendung in zwei separate Teile aufgespaltet wird. Ein Teil läuft auf dem Server (Backend-Komponente), der andere Teil auf einer Workstation (Client oder Front-End). Beide Teile werden über Netzwerke zu einem System zusammengefügt. Der Client gibt auf dem Server die Bearbeitung von Daten in Auftrag und nimmt die Leistungen des Servers in Anspruch. Im Gegensatz zu Host-basierten Architekturen sind die Server heute nicht mehr mit der gesamten Datenverarbeitung beschäftigt, sondern geben die Daten zur weiteren Aufbereitung an den Client zurück.

Während auch viele Kommunikationsprotokolle mit Client-Server-Prozeduren arbeiten, bezieht sich die Bezeichnung C/S-Architektur aber meist auf die Verteilung von Anwendungen.

Die Arbeitsteilung zwischen Client und Server kann auf sehr unterschiedlichen Ebenen einer Systemanwendung erfolgen. Um die Aufgabentrennung besser beschreiben zu können, wird oft versucht, verteilte Anwendungen in ein Schichtenmodell zu unterteilen. Im Gegensatz zum OSI-Modell gibt es aber noch kein standardisiertes Modell für verteilte Anwendungen. Solche Modelle unterteilen daher die Ebene 7 des OSI-Modells weiter. In /1/ ist ein Beispiel für ein solches Modell enthalten:

Es werden die Ebenen:
  • Präsentation,
  • Steuerung,
  • Anwendungslogik,
  • Datenverwaltung sowie
  • Datenhaltung
eingeführt.

Je nachdem, wo die Anwendung dann aufgetrennt wird, werden die Modelle:

  • verteilte Präsentation (C:Präsentation <-> S:Steuerung...),
  • entfernte Präsentation (C:...Steuerung <-> S:Anwendungslogik...),
  • kooperative Verarbeitung (C:...Anwendungslogik <-> S:Anwendungslogik...),
  • persistente Geschäftsregeln (C:...Anwendungslogik <-> S:Datenverwaltung...),
  • entfernte Datenbank (C:...Datenverwaltung <-> S:Datenhaltung),
  • verteilte Datenbank (C:...Datenhaltung <-> S:Datenhaltung) und
  • mehrstufige C/S-Architektur (in mehreren Stufen verteilt) unterschieden.

/1/ Klaus D. Niemann, Client/Server-Architektur, Organisation und Methodik der Anwendungsentwicklung, Vieweg, Braunschweig, 1995

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Wie viel Cloud darf es im Self Service sein? [22.02.2017]

Je nach Workload sehen sich die Unternehmen mit der Cloud vor die gleichen Herausforderungen gestellt wie in der "alten" Managed-Services-Welt: Die Infrastruktur kommt vom Provider, doch beim Betrieb der Lösung greifen Automatisierung und Self-Services nur in sehr eingeschränktem Maße. Also stellt sich die Frage, was die IT-Abteilung selbst – in der Cloud – abbilden kann und was sich dort managen lässt. Der Artikel skizziert die Herausforderungen dieses Szenarios und wie ein Referenzmodell im modularen Umgang mit der Multi-Cloud aussehen könnte. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]