Client-Server-Architektur


Die C/S-Architektur bezeichnet ein Systemdesign, bei dem die Verarbeitung einer Anwendung in zwei separate Teile aufgespaltet wird. Ein Teil läuft auf dem Server (Backend-Komponente), der andere Teil auf einer Workstation (Client oder Front-End). Beide Teile werden über Netzwerke zu einem System zusammengefügt. Der Client gibt auf dem Server die Bearbeitung von Daten in Auftrag und nimmt die Leistungen des Servers in Anspruch. Im Gegensatz zu Host-basierten Architekturen sind die Server heute nicht mehr mit der gesamten Datenverarbeitung beschäftigt, sondern geben die Daten zur weiteren Aufbereitung an den Client zurück.

Während auch viele Kommunikationsprotokolle mit Client-Server-Prozeduren arbeiten, bezieht sich die Bezeichnung C/S-Architektur aber meist auf die Verteilung von Anwendungen.

Die Arbeitsteilung zwischen Client und Server kann auf sehr unterschiedlichen Ebenen einer Systemanwendung erfolgen. Um die Aufgabentrennung besser beschreiben zu können, wird oft versucht, verteilte Anwendungen in ein Schichtenmodell zu unterteilen. Im Gegensatz zum OSI-Modell gibt es aber noch kein standardisiertes Modell für verteilte Anwendungen. Solche Modelle unterteilen daher die Ebene 7 des OSI-Modells weiter. In /1/ ist ein Beispiel für ein solches Modell enthalten:

Es werden die Ebenen:
  • Präsentation,
  • Steuerung,
  • Anwendungslogik,
  • Datenverwaltung sowie
  • Datenhaltung
eingeführt.

Je nachdem, wo die Anwendung dann aufgetrennt wird, werden die Modelle:

  • verteilte Präsentation (C:Präsentation <-> S:Steuerung...),
  • entfernte Präsentation (C:...Steuerung <-> S:Anwendungslogik...),
  • kooperative Verarbeitung (C:...Anwendungslogik <-> S:Anwendungslogik...),
  • persistente Geschäftsregeln (C:...Anwendungslogik <-> S:Datenverwaltung...),
  • entfernte Datenbank (C:...Datenverwaltung <-> S:Datenhaltung),
  • verteilte Datenbank (C:...Datenhaltung <-> S:Datenhaltung) und
  • mehrstufige C/S-Architektur (in mehreren Stufen verteilt) unterschieden.

/1/ Klaus D. Niemann, Client/Server-Architektur, Organisation und Methodik der Anwendungsentwicklung, Vieweg, Braunschweig, 1995

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Verkehrsmonitoring in geswitchten Netzumgebungen (2) [11.12.2017]

Je komplexer Netzwerke werden, desto wichtiger wird ein detaillierter Einblick in die übermittelten Daten – auch aus Sicherheitsgründen. Ein Verkehrsmonitoring in modernen Highspeed-Netzwerken auf Basis von Switchen und Routern ist mit den gängigen Technologien nicht mehr zu leisten. Die Konsequenz: Viele Netzverbindungen werden als Black Box betrieben. Daher ist für ein kostengünstiges Management aller Netzressourcen eine Monitoring-Technologie notwendig. [mehr]

Grundlagen

Distributed File System Replication [1.12.2017]

Die Distributed File System Replication ist seit vielen Server-Versionen ein probates Mittel, um freigegebene Dateibestände hochverfügbar zu machen oder bandbreitenschonend zwischen Standorten zu replizieren. Die Distributed File System Replication ist seit vielen Server-Versionen ein probates Mittel, um freigegebene Dateibestände hochverfügbar zu machen oder bandbreitenschonend zwischen Standorten zu replizieren. Doch ganz ohne Hürden kommt die Technologie nicht daher. [mehr]