Datex-P


Datennetz (DATa EXchange-P) der Telekom, das mit Paketvermittlung arbeitet.

Es beruht auf dem X.25-Übertragungsprotokoll. Das Innere des Netzes bleibt dem Anwender verborgen. Die an der Schnittstelle auf Schicht 3 abgelieferten Daten werden als Paket innerhalb des Netzes über mehrere Zwischenknoten übertragen. Die Verbindungen sind virtuelle über logische Kanäle. Es besteht also keine exklusive physische Leitung zwischen den Teilnehmern, sondern das Paketvermittlungssystem sorgt für die Weiterleitung der Daten auf dem kürzesten und schnellsten Weg. Der Empfänger erhält die Daten in der richtigen Reihenfolge in entpaketierter Form. Geräte, die selbst nicht X.25-fähig sind, kommunizieren über so genannte PADs (Paket Assembler Disassembler) mit Datex-P. Die Grundübertragungsgeschwindigkeit von Datex-P beträgt 64 KBit/s. Durch die Verbindung mit unterschiedlichen Übertragungstechniken (siehe unten) kommen aber auch viel niedrigere und durch Kanalbündelung viel höhere Bandbreiten zu Stande. Die Tarifstruktur besteht aus Anschluss und Grundgebühren sowie einer Abrechnung des übertragenen Datenvolumens. Datex-P kann erreicht werden:
  • über Festverbindungen mit Datenraten von 9,6 KBit/s, 19,2 KBit/s oder n * 64 KBit/s bis maximal 1,92 MBit/s,
  • aus dem analogen Telefonnetz oder ISDN mit maximal 28,8 KBit/s,
  • durch Verbindung mit einem ISDN-D-Kanal und 1,2 bis 9,6 KBit/s oder
  • per Mobilfunk mit 9,6 KBit/s.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

So wappnen Sie Ihr Netzwerk für das Internet der Dinge [26.11.2014]

Dem Internet der Dinge wird nachgesagt, eine neue Zeitrechnung eingeleitet zu haben. Jedoch wird die immer weitergehende Vernetzung auf dem Rücken von Netzwerken ausgetragen, die letztlich der Verwaltung von Menschen unterliegen. Genauer gesagt der von Netzwerk-Administratoren. Deren Arbeitsalltag erfährt momentan starke Veränderungen, es gilt, immer mehr und komplexere Aufgaben zu bewältigen. Unser Artikel erklärt, wo die Stolperfallen beim Umbau der Netzwerkinfrastruktur liegen und was bei immer mehr vernetzten Geräten zu beachten ist. [mehr]

Grundlagen

Cluster [21.11.2014]

Als Cluster bezeichnen wir im Folgenden einen Verbund von vernetzten Rechnern, die nach außen hin als ein einziger Rechner erscheinen. Die in einem Cluster befindlichen Computer werden auch Knoten (Nodes) genannt. Eine alternative Bezeichnung für die Summe dieser Knoten lautet Serverfarm. Eine derartige Zusammenschaltung von Rechnern verfolgt in der Regel eines der folgenden drei Ziele: Hochverfügbarkeit (HA), High Performance Computing (HPC) oder Load Balancing (LB), wobei die Grenzen zwischen den beiden letztgenannten Varianten eher fließend sind. [mehr]