Datex-P


Datennetz (DATa EXchange-P) der Telekom, das mit Paketvermittlung arbeitet.

Es beruht auf dem X.25-Übertragungsprotokoll. Das Innere des Netzes bleibt dem Anwender verborgen. Die an der Schnittstelle auf Schicht 3 abgelieferten Daten werden als Paket innerhalb des Netzes über mehrere Zwischenknoten übertragen. Die Verbindungen sind virtuelle über logische Kanäle. Es besteht also keine exklusive physische Leitung zwischen den Teilnehmern, sondern das Paketvermittlungssystem sorgt für die Weiterleitung der Daten auf dem kürzesten und schnellsten Weg. Der Empfänger erhält die Daten in der richtigen Reihenfolge in entpaketierter Form. Geräte, die selbst nicht X.25-fähig sind, kommunizieren über so genannte PADs (Paket Assembler Disassembler) mit Datex-P. Die Grundübertragungsgeschwindigkeit von Datex-P beträgt 64 KBit/s. Durch die Verbindung mit unterschiedlichen Übertragungstechniken (siehe unten) kommen aber auch viel niedrigere und durch Kanalbündelung viel höhere Bandbreiten zu Stande. Die Tarifstruktur besteht aus Anschluss und Grundgebühren sowie einer Abrechnung des übertragenen Datenvolumens. Datex-P kann erreicht werden:
  • über Festverbindungen mit Datenraten von 9,6 KBit/s, 19,2 KBit/s oder n * 64 KBit/s bis maximal 1,92 MBit/s,
  • aus dem analogen Telefonnetz oder ISDN mit maximal 28,8 KBit/s,
  • durch Verbindung mit einem ISDN-D-Kanal und 1,2 bis 9,6 KBit/s oder
  • per Mobilfunk mit 9,6 KBit/s.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Vom Backup-RZ zum Showroom [7.12.2016]

Ursprünglich plante die dtm-group, an ihrem Standort in Meckenbeuren am Bodensee ein Backup-Rechenzentrum einzurichten. Kurz nach Inbetriebnahme erkannte der Entwickler von IT-Verkabelungen für Rechenzentren jedoch den zusätzlichen Mehrwert des Datacenters: Durch seine Lage direkt neben dem Unternehmenskonferenzraum bot es zusätzliches Potenzial zur unmittelbaren Produkt- und Prozessvorführung. So wurden kurzer Hand die IT-Infrastruktur angepasst und bauliche Maßnahmen getroffen, um das Backup-Rechenzentrum in ein lebendes Demo-Datacenter zu erweitern. [mehr]

Grundlagen

Backups in virtuellen Umgebungen [4.10.2016]

Virtuelle Umgebungen wollen natürlich ebenso in das Backupkonzept eingebunden sein, wie physische. Dabei stehen Administratoren grundsätzlich zwei Ansätze zur Verfügung: agentenbasiert und agentenlos. Welche Unterschiede beide Verfahren aufweisen und welche Aspekte zu beachten sind, zeigt dieser Beitrag am Beispiel VMware vSphere. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Aktuelle Admin-Jobs

AWO Wirtschaftsdienste GmbH - IT-Systembetreuer (m/w)

(Stuttgart, Deutschland) Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist ein anerkannter Spitzen­verband der freien ... [mehr]

MED-EL Medical Electronics - Clinical Data Specialist (m/w)

(Innsbruck, Österreich) MED-EL ist ein führender Hersteller von innovativen medizinischen Geräten ... [mehr]

BrainGameS Entertainment GmbH - Payment und Fraud Manager (m/w)

(Berlin, Deutschland) ,,Es kann keinen echten Sport ohne Fairplay ... [mehr]