Default Forwarder


Ein Default Forwarder ist ein Gerät, das durch die DFFG von MPOA definiert wird. Es dient dazu, in einer ISAG die Anzahl der zur LAN-Emulation benötigten ATM-Verbindungen gering zu halten. Jeder MPOA-Client hat eine ATM-Verbindung zum Default Forwarder. Hat der Client dagegen noch keine ATM-Verbindung zu einem IP-Adressaten, so schickt er die IP-Pakete zum Default Forwarder. Dieser leitet sie über seine Verbindung weiter. Erst bei einer längeren IP-Verbindung wird eine direkte ATM-Verbindung hergestellt. Man spart damit in vielen Fällen die Verbindungsaufbauzeiten.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

SAML: Single Sign-On statt Login-Marathon [17.12.2014]

Viele Unternehmen nutzen ganz selbstverständlich Cloud-Lösungen. Doch mit der Verwendung von immer mehr cloudbasierten Diensten entstehen ganz neue Herausforderungen. Unter anderem verlangt jede Cloud-Anwendung von ihren Nutzern eine Authentifizierung, meist durch eine Nutzername-Passwort-Kombination. Das ist aber umständlich, frisst Zeit und stellt ein Sicherheitsrisiko dar. Eine Single Sign-On-Lösung auf Basis des SAML-Protokolls kann ohne großen Aufwand Abhilfe schaffen. Erfahren Sie in unserem Fachartikel, wie das geht. [mehr]

Grundlagen

Public Key-Infrastrukturen [8.12.2014]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]