Default Forwarder


Ein Default Forwarder ist ein Gerät, das durch die DFFG von MPOA definiert wird. Es dient dazu, in einer ISAG die Anzahl der zur LAN-Emulation benötigten ATM-Verbindungen gering zu halten. Jeder MPOA-Client hat eine ATM-Verbindung zum Default Forwarder. Hat der Client dagegen noch keine ATM-Verbindung zu einem IP-Adressaten, so schickt er die IP-Pakete zum Default Forwarder. Dieser leitet sie über seine Verbindung weiter. Erst bei einer längeren IP-Verbindung wird eine direkte ATM-Verbindung hergestellt. Man spart damit in vielen Fällen die Verbindungsaufbauzeiten.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Schwächen der Zwei- oder Mehrfaktor-Authentifizierung [22.06.2016]

IT-Security-Lösungen haben durchgängig einen gemeinsamen Nachteil: Die Anwender sind zusätzlich gefordert, um den höheren Sicherheitsanforderungen zu genügen. So auch bei der Zwei- oder Mehrfaktor Authentifizierung. Ihr Nutzen gegen digitale Angriffe und gegen die Folgen von Identitätsdiebstahl ist unbestritten. Und dennoch: Auch hier liegt der Teufel im Detail. Um welches Detail es sich hierbei konkret handelt und welche Lösungsansätze möglicherweise helfen können, schildert unser Beitrag. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]