Desktop Management Interface


DMI ist eine Spezifikation der DMTF für die Verwaltung und Steuerung einzelner Hard- und Softwarekomponenten eines Personalcomputers über ein Netzwerk. Ziel von DMI ist es, eine möglichst einfache Plattform für Software-Agenten bereitzustellen, mit der sich alle Hard- und Softwarekomponenten eines PC beschreiben lassen. Die so bereitgestellten Informationen können von Managementanwendungen ausgewertet werden, um Probleme zu erkennen. Es ist auch vorgesehen, die einzelnen Komponenten direkt ansteuern zu können, um Konfigurations- und Wartungsarbeiten über das Netzwerk zu ermöglichen.

Dafür definiert DMI einen Service Layer, der alle Informationen über die einzelnen Komponenten sammelt. Er verwaltet sie in einer MIF-Datenbank. Damit eine Komponente verwaltet werden kann, muss der Hersteller eine MIF-Datei mitliefern, in der beschrieben ist, welche Parameter abgefragt und beeinflusst werden können.

Die Schnittstelle zwischen dem Service Layer und den Komponenten wird Component Interface (CI) genannt, während das Management Interface (MI) für die Kommunikation zur Managementanwendung sorgt.

Wired for Management ist eine Erweiterung von DMI.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Rollenverwaltung unter Exchange 2013 mit der PowerShell (2) [16.01.2017]

Neben den Database Availability Groups war Role Based Access Control – kurz RBAC – eine der größten Anpassungen in Exchange 2010. Die Tragweite ist auch in Exchange 2013 zu spüren, denn das Konzept bietet deutlich mehr Flexibilität bei der Rechtevergabe als die vorherigen Access Control Lists. Dieser Workshop geht auf die wichtigsten Punkte zur Konfiguration über die PowerShell ein. Im zweiten Teil der Serie beschäftigen wir uns damit, wie Sie neue Verwaltungsrollengruppen anlegen, eigene Verwaltungsrollengruppen erstellen, den Verwaltungsbereich festlegen und Rollenzuweisungsrichtlinien administrieren. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Aktueller Tipp

Aktuelle Admin-Jobs

USU Software AG - Project Management meets Software Development = IT-Consultant (m/w)

(München, Deutschland) Als dynamisch wachsendes Unternehmen des IT-Mittelstandes suchen wir für ... [mehr]

E&L medical systems GmbH - IT- Servicetechniker (m/w) für medizinische Klinik-Software

(Erlangen, Deutschland, Münster, Deutschland) eundl.de Ab sofort suchen wir für den Hauptsitz ... [mehr]

Danfoss GmbH - Network Security - Lead Consultant (m/f)

(Ames, USA, Neumünster, Deutschland, Nordborg Sogn, Dänemark) Areas of Responsibilities, Key Tasks ... [mehr]