Diffie-Hellman-Verfahren


Das Diffie-Hellman-Verfahren ist das älteste asymmetrische Verschlüsselungsverfahren. Es ist nach seinen Erfindern benannt, beruht auf dem bis heute ungelösten mathematischen Problem des diskreten Logarithmus (DLP) und ist in PKCS 3 standardisiert.

Die Besonderheit des DH-Verfahrens ist das so genannte Shared Secret (gemeinsames Geheimnis). Wenn Daten zwischen zwei Kommunikationspartnern übertragen werden sollen, dann wird ein Wert gebildet, der sich aus dem privaten Schlüssel des Absenders und dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers bildet. Der Empfänger kann diesen Wert aus seinem privaten Schlüssel und dem öffentlichen Schlüssel des Senders ermitteln. Da immer ein privater Schlüssel benötigt wird, ist der Wert ein gemeinsames Geheimnis der beiden Partner, das sonst niemand kennt. Daher ist man in der Lage, dieses Shared Secret als Schlüssel in einem schnellen symmetrischen Verschlüsselungsverfahren zu verwenden, mit dem die eigentliche Verschlüsselung erfolgt.

Praktisch eingesetzt wird das DH-Verfahren u.a. in SKIP.

Die Übertragung des Verfahrens auf Elliptische-Kurven-Kryptographie wird ECDH genannt.

Im Jahr 2015 hat ein Logjam genannter Angriff von sich reden gemacht. Praktische Implementierungen werden dabei als Man-in-the-Middle-Attack angegriffen, indem sowohl dem Client als auch dem Server vorgegaukelt wird, dass nur die Export-Version mit bis zu 512-Bit-langen Schlüsseln zur Verfügung steht. Bei 512-Bit existieren aber zu wenige Schlüssel, so dass 92% aller Verbindungen nur zwei Schlüsselpaare verwenden, die vorberechnet werden können. Man geht davon aus, dass auch 1024-Bit-lange Schlüssel von Regierungsinstitutionen bereits geknackt werden können. Die Sicherheit ist also nur gewährleistet, wenn mindestens 2018-Bit-lange Schlüssel verwendet werden und der Wechsel auf kürzere Schlüssel ausgeschlossen wird.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Vom Backup-RZ zum Showroom [7.12.2016]

Ursprünglich plante die dtm-group, an ihrem Standort in Meckenbeuren am Bodensee ein Backup-Rechenzentrum einzurichten. Kurz nach Inbetriebnahme erkannte der Entwickler von IT-Verkabelungen für Rechenzentren jedoch den zusätzlichen Mehrwert des Datacenters: Durch seine Lage direkt neben dem Unternehmenskonferenzraum bot es zusätzliches Potenzial zur unmittelbaren Produkt- und Prozessvorführung. So wurden kurzer Hand die IT-Infrastruktur angepasst und bauliche Maßnahmen getroffen, um das Backup-Rechenzentrum in ein lebendes Demo-Datacenter zu erweitern. [mehr]

Grundlagen

Backups in virtuellen Umgebungen [4.10.2016]

Virtuelle Umgebungen wollen natürlich ebenso in das Backupkonzept eingebunden sein, wie physische. Dabei stehen Administratoren grundsätzlich zwei Ansätze zur Verfügung: agentenbasiert und agentenlos. Welche Unterschiede beide Verfahren aufweisen und welche Aspekte zu beachten sind, zeigt dieser Beitrag am Beispiel VMware vSphere. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Aktuelle Nachricht

Aktuelle Admin-Jobs

Wirecard Technologies GmbH - Operations Specialist (m/f) Division Issuing

(Aschheim, Deutschland) Operations Specialist (m/f) ... [mehr]

Topcom Kommunikationssysteme GmbH - SYSTEM - ENGINEER (M/W)

(Stuttgart, Deutschland) Auf den ersten blick verbinden ... [mehr]

CT Service GmbH - IT-Systemelektroniker /Telekommunikationstechniker (m/w)

(Mainz, Deutschland) Wir sind ein Unternehmen, welches im Bereich der Kommunikationstechnik, Sicherheitstechnik ... [mehr]