Diffie-Hellman-Verfahren


Das Diffie-Hellman-Verfahren ist das älteste asymmetrische Verschlüsselungsverfahren. Es ist nach seinen Erfindern benannt, beruht auf dem bis heute ungelösten mathematischen Problem des diskreten Logarithmus (DLP) und ist in PKCS 3 standardisiert.

Die Besonderheit des DH-Verfahrens ist das so genannte Shared Secret (gemeinsames Geheimnis). Wenn Daten zwischen zwei Kommunikationspartnern übertragen werden sollen, dann wird ein Wert gebildet, der sich aus dem privaten Schlüssel des Absenders und dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers bildet. Der Empfänger kann diesen Wert aus seinem privaten Schlüssel und dem öffentlichen Schlüssel des Senders ermitteln. Da immer ein privater Schlüssel benötigt wird, ist der Wert ein gemeinsames Geheimnis der beiden Partner, das sonst niemand kennt. Daher ist man in der Lage, dieses Shared Secret als Schlüssel in einem schnellen symmetrischen Verschlüsselungsverfahren zu verwenden, mit dem die eigentliche Verschlüsselung erfolgt.

Praktisch eingesetzt wird das DH-Verfahren u.a. in SKIP.

Die Übertragung des Verfahrens auf Elliptische-Kurven-Kryptographie wird ECDH genannt.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

IT-Projekte mit SharePoint-Mitteln meistern [29.10.2014]

Dass IT-Projekte zeitlich begrenzte Unternehmungen sind, macht sie besonders anfällig für Ineffizienzen. Deshalb sind schlanke Informations- und Kommunikationsstrukturen sowie permanente Auswertungsmöglichkeiten notwendig. Der Online-Artikel beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit Microsoft SharePoint dabei helfen kann, gerade bei Projekten administrative Tätigkeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Im Fachbeitrag wagen wir einen Streifzug durch administrative Notwendigkeiten des Projektgeschäftes und geben einen Überblick zu möglichen Lösungsansätzen. [mehr]

Grundlagen

Verteilter Storage [29.10.2014]

Für Datenmengen im Petabyte-Bereich müssen neue Lösungen her. Ein Ansatz sind verteilte Dateisysteme, die hohe Kapazität, Redundanz und Performance vereinen. Hierbei gibt es einige Ansätze in der Open-Source-Welt wie auch als kommerzielle Produkte.
 [mehr]