Digital Signature Standard


Digital Signature Standard (DSS) ist der Standard der US-amerikanischen Regierung für sichere digitale Signaturen. Er wurde erstmal vom NIST im August 1991 herausgebracht. Der DSS enthielt damals nur den Digital Signature Algorithm. Inzwischen sind als weitere Algorithmen die RSA-Signatur und ECDSA dazugekommen. Der DSS ist in FIPS-PUB 186-2 veröffentlicht und zuletzt im FIPS-PUB 186-3 angepasst worden.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Schwachstellenscans aufsetzen und auswerten [28.09.2016]

Selbst ein solides Patch-Management schließt nicht alle Lücken zuverlässig. Ein professionelles und systematisches Schwachstellen-Management kann hier wertvolle Dienste leisten. Doch wie aufwändig ist es, dieses im Unternehmen zu etablieren? Der Artikel erläutert die wichtigsten Punkte zum Thema – von der Klärung der Startbedingungen und Verantwortlichkeiten über den Einsatz von Schwachstellenscannern, Safe-Checks und Credentialed Scans bis hin zur sinnvollen Auswertung der Ergebnisse. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]