digitale Signatur


Eine digitale Signatur oder digitale Unterschrift ist eine Bitfolge, die aus dem zu signierenden Text und dem privaten Schlüssel des Unterzeichners errechnet (verschlüsselt) wird. Zur digitalen Signatur werden asymmetrische Verschlüsselungsverfahren benutzt. Die Signatur kann dazu benutzt werden festzustellen, dass der Text vom Unterzeichner stammt. Digitale Unterschriften haben aber gegenüber handschriftlichen Unterschriften noch ein paar zusätzliche Vorteile: Die Authentizität der Nachricht kann per Computer überprüft werden, indem der öffentliche Schlüssel des Unterzeichners verwendet wird. Die Nachricht kann nicht gefälscht oder verändert werden (solange der private Schlüssel geheim gehalten wird). Die digitale Signatur ist untrennbar mit der Nachricht verbunden und kann daher nicht dazu missbraucht werden, auch andere Nachrichten zu unterzeichnen.

Siehe auch:
MD5
Object Signing
SHA-1

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Windows 8.1 mit Gruppenrichtlinien verwalten [2.03.2015]

Viele Einstellungen in Windows 8.1 lassen sich mit Gruppenrichtlinien anpassen. Das gilt auch für die Steuerung der Windows-Apps. Die neuen Funktionen in Windows 8.1 stehen allerdings nur zur Verfügung, wenn Sie die Richtlinien lokal einsetzen oder mindestens einen Domänencontroller auf Windows Server 2012 R2 umstellen. Wir zeigen Ihnen wichtige Einstellungen und Möglichkeiten, die Server 2012 R2 zusammen mit Windows 8.1 bietet. [mehr]

Grundlagen

Malware-Schutz aus der Cloud [23.01.2015]

Quasi alle Antimalware-Hersteller setzen zwischenzeitlich auf die Cloud, um aktuelle Daten zur Malware-Verbreitung zu sammeln und zeitnah neue Signaturen auf den Weg zu bringen. Microsoft erfasst nach eigenen Angaben Telemetriedaten von mehr als einer Milliarde Windows-Rechner weltweit. In unserem Grundlagenartikel erläutern wir exemplarisch, wie der hauseigene Cloud-Schutz funktioniert. [mehr]