digitale Signatur


Eine digitale Signatur oder digitale Unterschrift ist eine Bitfolge, die aus dem zu signierenden Text und dem privaten Schlüssel des Unterzeichners errechnet (verschlüsselt) wird. Zur digitalen Signatur werden asymmetrische Verschlüsselungsverfahren benutzt. Die Signatur kann dazu benutzt werden festzustellen, dass der Text vom Unterzeichner stammt. Digitale Unterschriften haben aber gegenüber handschriftlichen Unterschriften noch ein paar zusätzliche Vorteile: Die Authentizität der Nachricht kann per Computer überprüft werden, indem der öffentliche Schlüssel des Unterzeichners verwendet wird. Die Nachricht kann nicht gefälscht oder verändert werden (solange der private Schlüssel geheim gehalten wird). Die digitale Signatur ist untrennbar mit der Nachricht verbunden und kann daher nicht dazu missbraucht werden, auch andere Nachrichten zu unterzeichnen.

Siehe auch:
MD5
Object Signing
SHA-1

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Erfolgreiches ITSM mit eigenem App Store [27.08.2014]

Zwischen IT Service Management (ITSM), Application Readiness und Softwarelizenzoptimierung entstehen zunehmend interessante Synergien. Ein Best-of-Breed-Ansatz, der die Möglichkeiten eines ITSM-Werkzeugs mit einem maßgeschneiderten Enterprise App Store und Self-Service-Aspekten kombiniert, bietet Unternehmen wesentliche Mehrwerte. Dazu zählen etwa die Automatisierung von möglichst vielen Prozessen sowie gestiegene Anwenderzufriedenheit. Unser Fachartikel zeigt, wie so eine Konstruktion aussehen kann. [mehr]

Grundlagen

Zutrittskontrollverfahren im Vergleich [30.05.2014]

Ein Rechenzentrum stellt in der Regel für das Unternehmen eine wichtige und zentrale Funktionseinheit mit besonderen Schutzanforderungen dar. Aber auch das Gebäude, die Büros und sonstige zur Einrichtungen gehörende Gebäudeteile sollten vor unbefugtem Zutritt geschützt werden. Dieser Beitrag vergleicht die verschiedenen Zutrittskontrollverfahren. [mehr]