Distance Vector Algorithm


Auch Bellman-Ford-Algorithmus genannt

Algorithmus, der von Routern in Routing-Protokollen beim dynamischen Routing eingesetzt wird. Der DVA arbeitet broadcastorientiert. Jeder Router besitzt eine Routing-Tabelle, in die er einträgt, wie er alle ihm bekannten Netzwerke erreichen kann. Als Metriken können ganz unterschiedliche Größen wie Hopcount, Bandbreite, Zuverlässigkeit, Leitungsverzögerung und Leitungslast benutzt werden. Weil die Routing-Tabellen regelmäßig vollständig ausgetauscht werden, kommt es zu Broadcastlawinen. Außerdem kommt es vor, dass schon gelernte Änderungen wieder von Routern überschrieben werden, welche die Änderungen noch nicht gelernt haben. Dadurch besitzt der reine DVA eine sehr schlechte Konvergenz. Durch einige Erweiterungen wird der DVA aber heute auch in modernen Routing-Protokollen wie IGRP für große Netze eingesetzt:

Reverse Poison



Propagiert Änderungen nicht in die Richtung, aus der sie gelernt wurden

Split Horizon



Vermeidet unnötige Broadcasts

Hold-down



Verhindert Routing Loops durch Stillegung des sekundären Ringes

Siehe auch:
Link State Algorithm

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Datensicherheit an verteilten Standorten [19.11.2014]

Eine effiziente und sichere Datensicherungsstrategie in einem Unternehmen mit mehreren Standorten zeigt die Fallstudie des Unternehmens Krannich Solar aus der Energiebranche auf. Hier wurde an fünf Standorten die Storage-Lösung eines Herstellers installiert, die per Snapshots Backups im Stundentakt durchführt und über eine integrierte Replikations-Funktion die Daten zentralisiert im Rechenzentrum der Hauptzentrale sichert. Das Unternehmen ist damit vor Datenverlusten jeglicher Art geschützt. Lesen Sie mehr zu den Details dieses Modells. [mehr]

Grundlagen

Cluster [21.11.2014]

Als Cluster bezeichnen wir im Folgenden einen Verbund von vernetzten Rechnern, die nach außen hin als ein einziger Rechner erscheinen. Die in einem Cluster befindlichen Computer werden auch Knoten (Nodes) genannt. Eine alternative Bezeichnung für die Summe dieser Knoten lautet Serverfarm. Eine derartige Zusammenschaltung von Rechnern verfolgt in der Regel eines der folgenden drei Ziele: Hochverfügbarkeit (HA), High Performance Computing (HPC) oder Load Balancing (LB), wobei die Grenzen zwischen den beiden letztgenannten Varianten eher fließend sind. [mehr]