DNS64


Als DNS64 bezeichnet man eine Technik, bei der ein DNS-Server IPv4-Adressen in IPv6-Adressen umsetzt. Bekommt ein solcher DNS64-Server von einem IPv6-Knoten einen DNS-Request für einen Zielnamen, für den er keinen AAAA Resource Record (128-Bit IPv6-Adresse) aber einen A Resource Record (IPv4-Adresse) besitzt, so bildet er aus der IPv4-Adresse eine IPv6-Adresse. Dies wird für IPv6-Übergangstechniken wie NAT64 verwendet, funktioniert aber nur sehr eingeschränkt. Werden zum Beispiel gar keine DNS-Anfragen, sondern direkt IP-Adressen verwendet, wird der Server gar nicht involviert und kann nicht übersetzen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Erhöhung der Sicherheit in Rechenzentren [27.07.2016]

Sowohl Vertraulichkeit als auch Verfügbarkeit und Integrität der Daten sind zentrale Ziele der Informationssicherheit in Unternehmen. Der Artikel fasst in einer Checkliste wichtige organisatorische Maßnahmen und technische Anforderungen bezüglich der IT- und Netzwerksicherheit zusammen. Dazu zählen etwa die Ernennung eines IT-Sicherheitsbeauftragten, die Sensibilisierung der Mitarbeiter für IT-Sicherheit oder auch die Definition und Implementierung von Security-Management-Prozessen. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]