DNS64


Als DNS64 bezeichnet man eine Technik, bei der ein DNS-Server IPv4-Adressen in IPv6-Adressen umsetzt. Bekommt ein solcher DNS64-Server von einem IPv6-Knoten einen DNS-Request für einen Zielnamen, für den er keinen AAAA Resource Record (128-Bit IPv6-Adresse) aber einen A Resource Record (IPv4-Adresse) besitzt, so bildet er aus der IPv4-Adresse eine IPv6-Adresse. Dies wird für IPv6-Übergangstechniken wie NAT64 verwendet, funktioniert aber nur sehr eingeschränkt. Werden zum Beispiel gar keine DNS-Anfragen, sondern direkt IP-Adressen verwendet, wird der Server gar nicht involviert und kann nicht übersetzen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: SolarWinds Virtualization Manager 6.1.1 [27.04.2015]

Mit zunehmender Größe einer Virtualisierungsumgebung wächst die Nachfrage nach einem umfassenden Management-Werkzeug, um bei der Ermittlung und Beseitigung von Leistungs-, Kapazitäts- und Konfigurationsproblemen schneller zum Ziel zu kommen. Als preiswerte Lösung für VMware und Microsoft Hyper-V bietet sich Virtualization Manager von SolarWinds an. IT-Administrator hat sich den Leistungsumfang genauer angesehen. [mehr]

Grundlagen

ARP-Angriffe [27.03.2015]

Im Intranet basiert die Adressierung, anders als im Internet, nicht auf Layer 3 (IP), sondern auf Layer 2 (Ethernet). Ein Paket findet sein Ziel über die MAC-Adresse. Damit die Auflösung zwischen IPv4- und MAC-Adressen reibungslos funktioniert, kommt ARP (Address Resolution Protocol) beziehungsweise sein Pendant RARP (Reverse ARP) zum Einsatz. Darauf baut eine der häufigsten Angriffe aus dem Internet auf: ARP-Spoofing. [mehr]