DOM Level 3


DOM Level 3 ist die derzeit letzte Erweiterung des Document Object Modells durch das W3C. Es umfasst die folgenden Neuerungen:

DOM 3 Core



Weitrechende Erweiterungen u.a. verbesserte Ausnahmebehandlung und Umgang mit Zeichenkodierungen

DOM 3 Load and Save



Serialisierung von Dokumenten oder Dokumentteilen sowie das Parsen von XML-Dokumenten in Zeichenketten von Dokument-Objekte. HTTP-Datenaustausch von Dokumenten via XMLHttpRequest-Technik.

DOM 3 XPath



Adressierung von Knoten mit XPath

DOM 3 Events



Erweitert der DOM 2 Events u.a. um Tastatur-Ereignisse

DOM 3 Validation



DOM 3 Validation ist eine optionales DOM-API, das sich mit der Unterstützung der Konstruktion von XML-Dokumenten und deren Validierung beschäftigt. Beispiele für eine solche Unterstützung sind die Beantwortung von Fragen wie "Was erlaubt mir das Schema an dieser Stelle einzufügen oder zu löschen?" oder "Wenn ich etwas hier einfüge, ist dann das Dokument noch gültig?".

DOM 3 Views and Formatting



Erweiterung der DOM 2 Views

Siehe auch:
DOM Level 0
DOM Level 1
DOM Level 2

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Datenträger und Speicherpools verwalten (1) [2.05.2016]

Im Storage-Bereich strotzt Windows Server seit Version 2012 vor neuen Features und Verbesserungen. Hauptsächliches Ziel seitens Microsoft dürfte dabei die Konkurrenzfähigkeit im Virtualisierungs-Umfeld gewesen sein. Doch nicht nur hier finden sich relevante Neuerungen: Angefangen mit dem selbstheilenden Dateisystem ReFS bietet Windows 2012 R2 Administratoren Möglichkeiten, Storage und Festplatten zu optimieren. Zentrales Instrument sind dabei die Speicherpools. Aber auch die Deduplizierung mit Bordmitteln und die überarbeitete Version von BitLocker sind Gegenstand dieses Workshops. [mehr]

Grundlagen

Netzwerkanalyse mit SPANs und TAPs [8.02.2016]

Ein klassischer Protokoll-Analysator wie etwa Wireshark arbeitet als Software auf einem PC und ermittelt im Netzwerk relevante Probleme, Fehler und Ereignisse. Darüber hinaus tragen diese Werkzeuge zur Ermittlung der Ursachen einer schlechten Netzwerk-Performance bei, indem sie die individuellen Protokollinformationen und die zugehörigen Netzaktivitäten darstellen. Hierfür müssen die Daten in den Netzwerken erfasst werden. Dank SPANs und TAPs kein Problem. [mehr]