Domainkeys Identified Mail


Domainkey Identified Mail (DKIM) ist ein Verfahren, mit dem ausgehende EMails zentral signiert und Signaturen eingehender Nachrichten zentral verifiziert werden können. Eine Instanz, welche eine Mail mit ihrem privaten, kryptografischen Schlüssel signiert, bezeugt damit, diese versandt zu haben. Ein Empfänger überprüft diese Behauptung, indem er den öffentlichen Teil des Schlüssels über DNS nachlädt und damit die Signatur auf Gültigkeit prüft. DKIM wurde im Jahr 2007 im RFC 4871 veröffentlicht. Indem DKIM ermöglicht die Versandquelle zweifelsfrei festzustellen, soll sie den Aufbau von Reputationssystemen ermöglichen und damit helfen, Spam-Emails herauszufiltern und Phishing-Attacken zu unterbinden.

Siehe auch:
Author Domain Signing Practices
public key encryption

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: Icinga 2 [29.05.2017]

Administratoren wollen und müssen ihre Systemumgebungen stets im Blick behalten. Nur wer die Leistungsdaten seiner Anlage stets protokolliert, kann Engpässe rechtzeitig erkennen und richtig interpretieren. Fällt etwas aus, muss das IT-Team schnell informiert sein. Als Alternative zum etablierten Nagios tritt hier die Neuentwicklung Icinga 2 in den Ring. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]