Domainkeys Identified Mail


Domainkey Identified Mail (DKIM) ist ein Verfahren, mit dem ausgehende EMails zentral signiert und Signaturen eingehender Nachrichten zentral verifiziert werden können. Eine Instanz, welche eine Mail mit ihrem privaten, kryptografischen Schlüssel signiert, bezeugt damit, diese versandt zu haben. Ein Empfänger überprüft diese Behauptung, indem er den öffentlichen Teil des Schlüssels über DNS nachlädt und damit die Signatur auf Gültigkeit prüft. DKIM wurde im Jahr 2007 im RFC 4871 veröffentlicht. Indem DKIM ermöglicht die Versandquelle zweifelsfrei festzustellen, soll sie den Aufbau von Reputationssystemen ermöglichen und damit helfen, Spam-Emails herauszufiltern und Phishing-Attacken zu unterbinden.

Siehe auch:
Author Domain Signing Practices
public key encryption

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Sicherer Umgang mit privilegierten Benutzerkonten [22.12.2014]

Datenmissbrauch oder -diebstahl ist längst kein Einzelfall mehr und für Unternehmen in der Regel mit erheblichen Imageschäden oder finanziellen Verlusten verbunden. Dabei hat sich gezeigt, dass sowohl Cyber-Attacken als auch Insider-Angriffe häufig auf eine missbräuchliche Nutzung privilegierter Benutzerkonten zurückzuführen sind. Ohne eine strikte Vergabe und Kontrolle von IT-Berechtigungen sind Unternehmen hier potenziellen Angreifern schutzlos ausgeliefert. [mehr]

Grundlagen

Public Key-Infrastrukturen [8.12.2014]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]