Domainkeys Identified Mail


Domainkey Identified Mail (DKIM) ist ein Verfahren, mit dem ausgehende EMails zentral signiert und Signaturen eingehender Nachrichten zentral verifiziert werden können. Eine Instanz, welche eine Mail mit ihrem privaten, kryptografischen Schlüssel signiert, bezeugt damit, diese versandt zu haben. Ein Empfänger überprüft diese Behauptung, indem er den öffentlichen Teil des Schlüssels über DNS nachlädt und damit die Signatur auf Gültigkeit prüft. DKIM wurde im Jahr 2007 im RFC 4871 veröffentlicht. Indem DKIM ermöglicht die Versandquelle zweifelsfrei festzustellen, soll sie den Aufbau von Reputationssystemen ermöglichen und damit helfen, Spam-Emails herauszufiltern und Phishing-Attacken zu unterbinden.

Siehe auch:
Author Domain Signing Practices
public key encryption

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

IT-Projekte mit SharePoint-Mitteln meistern [29.10.2014]

Dass IT-Projekte zeitlich begrenzte Unternehmungen sind, macht sie besonders anfällig für Ineffizienzen. Deshalb sind schlanke Informations- und Kommunikationsstrukturen sowie permanente Auswertungsmöglichkeiten notwendig. Der Online-Artikel beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit Microsoft SharePoint dabei helfen kann, gerade bei Projekten administrative Tätigkeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Im Fachbeitrag wagen wir einen Streifzug durch administrative Notwendigkeiten des Projektgeschäftes und geben einen Überblick zu möglichen Lösungsansätzen. [mehr]

Grundlagen

Verteilter Storage [29.10.2014]

Für Datenmengen im Petabyte-Bereich müssen neue Lösungen her. Ein Ansatz sind verteilte Dateisysteme, die hohe Kapazität, Redundanz und Performance vereinen. Hierbei gibt es einige Ansätze in der Open-Source-Welt wie auch als kommerzielle Produkte.
 [mehr]