DVB-S


Digital Video Broadcasting per Satellite

DVB-S ist die Bezeichnung für TV-Technik entsprechend dem ETSI-Standard ETS 300421 für digitales Satellitenfernsehen. DVB-S2 (ETS 302307) ist die Weiterentwicklung dieses Standards. Anstelle von 4PSK (QPSK) bei DVB-S verwendet DVB-S2 optional die Modulationsarten 8PSK, 16APSK oder 32APSK, was zu einer höheren Nettodatenrate führt.

Verbesserte Algorithmen zur Bilddatenkomprimierung (H.264 (MPEG-4 AVC) statt H.262 (MPEG-2)) und höhere Auflösungen (HDTV) sind notwendiger Weise an DVB-S2 gekoppelt. Da aber für die höheren Auflösungen ein verbessertes Übertragungsverfahren benötigt wird, um wirtschaftlich arbeiten zu können, wechseln die meisten Anbieter mit HDTV auf DVB-S2. Praktisch kann daher die Kennzeichnung eines Gerätes als DVB-S2-tauglich mit der Eignung zum Empfang von HDTV gleichgesetzt werden.

Siehe auch:
DVB-C
DVB-H
DVB-T

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: SEP sesam 4.4 [25.05.2015]

Die Datensicherungssoftware SEP sesam ist bekannt für ein breites Clientportfolio zum Backup von verschiedensten Betriebssystemen sowie diversen Datenbanken und Groupware-Lösungen. Zu verdanken ist dies einer jahrelangen Marktpräsenz bei immer wieder wechselnden Anforderungen. Dass es dabei gar nicht so einfach ist, neue Funktionen stets nahtlos zu integrieren und umfassend zu dokumentieren, zeigte sich im IT-Administrator-Labor. [mehr]

Grundlagen

Software-defined Networking [5.05.2015]

Der Informationsfluss im Netzwerk ist die Lebensader eines Unternehmens. Die Informationen müssen ungestört fließen und gleichzeitig kontrolliert und überwacht werden, um die Sicherheit und Integrität zu gewährleisten. Dabei haben sich die Anwendungen deutlich weiterentwickelt – von E-Mail, Drucken und Datei-Übertragungen hin zu zeitkritischen Video- und Audio-Übertragungen seit in Unternehmen IP-Netze die zentrale Rolle eingenommen haben. [mehr]