DVB-S


Digital Video Broadcasting per Satellite

DVB-S ist die Bezeichnung für TV-Technik entsprechend dem ETSI-Standard ETS 300421 für digitales Satellitenfernsehen. DVB-S2 (ETS 302307) ist die Weiterentwicklung dieses Standards. Anstelle von 4PSK (QPSK) bei DVB-S verwendet DVB-S2 optional die Modulationsarten 8PSK, 16APSK oder 32APSK, was zu einer höheren Nettodatenrate führt.

Verbesserte Algorithmen zur Bilddatenkomprimierung (H.264 (MPEG-4 AVC) statt H.262 (MPEG-2)) und höhere Auflösungen (HDTV) sind notwendiger Weise an DVB-S2 gekoppelt. Da aber für die höheren Auflösungen ein verbessertes Übertragungsverfahren benötigt wird, um wirtschaftlich arbeiten zu können, wechseln die meisten Anbieter mit HDTV auf DVB-S2. Praktisch kann daher die Kennzeichnung eines Gerätes als DVB-S2-tauglich mit der Eignung zum Empfang von HDTV gleichgesetzt werden.

Siehe auch:
DVB-C
DVB-H
DVB-T

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Leistungsfähige Controller-Architekturen beim Storage [20.07.2016]

Bei der Implementierung von Speichersystemen für große Datenmengen und geschäftskritische Anwendungen spielt die Zuverlässigkeit des Systems eine wesentliche Rolle. Die Wahl des richtigen Controllers und der richtigen Controller-Architektur für ein Speicher-Array ist entscheidend. Unterschieden wird zwischen zwei Architekturen: Aktiv/Aktiv-Arrays und Aktiv/Standby-Arrays. Angesichts von Herausforderungen wie Datenintegrität, Performance und kurzen Failover-Zeiten verfolgen führende Hersteller unterschiedliche Ansätze. Hier erfahren Sie, welche das sind. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]