DVB-S


Digital Video Broadcasting per Satellite

DVB-S ist die Bezeichnung für TV-Technik entsprechend dem ETSI-Standard ETS 300421 für digitales Satellitenfernsehen. DVB-S2 (ETS 302307) ist die Weiterentwicklung dieses Standards. Anstelle von 4PSK (QPSK) bei DVB-S verwendet DVB-S2 optional die Modulationsarten 8PSK, 16APSK oder 32APSK, was zu einer höheren Nettodatenrate führt.

Verbesserte Algorithmen zur Bilddatenkomprimierung (H.264 (MPEG-4 AVC) statt H.262 (MPEG-2)) und höhere Auflösungen (HDTV) sind notwendiger Weise an DVB-S2 gekoppelt. Da aber für die höheren Auflösungen ein verbessertes Übertragungsverfahren benötigt wird, um wirtschaftlich arbeiten zu können, wechseln die meisten Anbieter mit HDTV auf DVB-S2. Praktisch kann daher die Kennzeichnung eines Gerätes als DVB-S2-tauglich mit der Eignung zum Empfang von HDTV gleichgesetzt werden.

Siehe auch:
DVB-C
DVB-H
DVB-T

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

IT-Bedrohungen: Was war 2014 und was kommt 2015? [21.01.2015]

Während Heartbleed vielen IT-Administratoren heute noch wie ein Geist im Nacken sitzt, stehen bereits neue IT-Bedrohungen in den Startlöchern. Denn auch 2015 forcieren Cyberkriminelle ihre Suche nach Sicherheitslücken in Netzwerken, Systemen und Co. Doch selbst mit einem professionellen Malware-Schutz werden Unternehmen oft erfolgreich angegriffen. Unser Fachartikel untersucht, wie es um die Hintergründe dieser virtuellen Angriffe bestellt ist und wie sich IT-Administratoren 2015 gegen derartige Gefahren schützen können. [mehr]

Grundlagen

Malware-Schutz aus der Cloud [23.01.2015]

Quasi alle Antimalware-Hersteller setzen zwischenzeitlich auf die Cloud, um aktuelle Daten zur Malware-Verbreitung zu sammeln und zeitnah neue Signaturen auf den Weg zu bringen. Microsoft erfasst nach eigenen Angaben Telemetriedaten von mehr als einer Milliarde Windows-Rechner weltweit. In unserem Grundlagenartikel erläutern wir exemplarisch, wie der hauseigene Cloud-Schutz funktioniert. [mehr]