DVB-S


Digital Video Broadcasting per Satellite

DVB-S ist die Bezeichnung für TV-Technik entsprechend dem ETSI-Standard ETS 300421 für digitales Satellitenfernsehen. DVB-S2 (ETS 302307) ist die Weiterentwicklung dieses Standards. Anstelle von 4PSK (QPSK) bei DVB-S verwendet DVB-S2 optional die Modulationsarten 8PSK, 16APSK oder 32APSK, was zu einer höheren Nettodatenrate führt.

Verbesserte Algorithmen zur Bilddatenkomprimierung (H.264 (MPEG-4 AVC) statt H.262 (MPEG-2)) und höhere Auflösungen (HDTV) sind notwendiger Weise an DVB-S2 gekoppelt. Da aber für die höheren Auflösungen ein verbessertes Übertragungsverfahren benötigt wird, um wirtschaftlich arbeiten zu können, wechseln die meisten Anbieter mit HDTV auf DVB-S2. Praktisch kann daher die Kennzeichnung eines Gerätes als DVB-S2-tauglich mit der Eignung zum Empfang von HDTV gleichgesetzt werden.

Siehe auch:
DVB-C
DVB-H
DVB-T

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Wege der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung [15.04.2015]

Neben automatisierten Massenattacken stellen gezielte individuelle Angriffe eine große Gefahr für die Unternehmenssicherheit dar. Besonders der E-Mail-Verkehr sowie der Dokumentenaustausch gelten Cyberkriminellen als lukrative Ziele. Mit einer wirkungsvollen Verschlüsselung können Firmen ihre klassischen Sicherheitswerkzeuge aufstocken und die Schutzmauern um ihre Daten weiter verstärken. Der Fachartikel erklärt, wie Sie sowohl beim Einsatz des Push- als auch des Pull-Verfahrens für Sicherheit sorgen. [mehr]

Grundlagen

Log-Management [12.03.2015]

Mit Virtualisierung und Cloud-Umgebungen wächst üblicherweise die Zahl der Server und Dienste. Wenn alle diese ihre Aktivitäten protokollieren, sieht sich der Administrator einer immer größeren Menge an Log Files gegenüber. Log-Management hilft hierbei den Überblick zu behalten. [mehr]