generic traffic shaping


generische Verkehrsformung
generische Verkehrsflussformung
generische Überlaststeuerung


Generic Traffic Shaping (GTS) sind Mechanismen zur Steuerung von Ausgangsverkehr an einem Interface eines Routers. Sie dienen der Überlaststeuerung durch das Erzwingen der Einhaltung von Bandbreitengrenzen für bestimmte Verkehrsklassen. Verkehr kann entsprechend seiner Klasse an die Anforderungen in Flussrichtung angepasst werden, um Engpässe in der Topologie aufgrund von Bandbreitenunterschieden abzumildern. Der Gegensatz zum GTS sind konkrete Verkehrsformungsverfahren, die auf Signalisierungsmechanismen spezifischer Protokollfamilien beruhen, z.B. FRTS oder ATM-Traffic-Shaping.

Siehe auch:
DiffServ
IntServ

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Datensicherung an verteilten Standorten [29.07.2015]

Eine durchdachte Datensicherungs-Lösung mit doppeltem Boden ist für ein mittelständisches Versandhaus wie Walz existentiell. In der Vergangenheit war das Unternehmen bei einem Serverausfall viel stärker auf die Service Levels seiner Hardware-Lieferanten angewiesen. Mit Hilfe von VMware und Veeam hat das Unternehmen die zentrale Verwaltung seiner Standorte in Deutschland und Frankreich vereinfacht und einheitliche Desaster Recovery-Maßnahmen eingeführt. Der Fachartikel zeigt, wie eine Wiederherstellung nun in Minuten anstatt in Stunden klappt. [mehr]

Grundlagen

Flash-Storage / SSD [29.07.2015]

SSDs haben sich längst vom Luxusartikel zum Commodity-Produkt gewandelt. Da ist es umso praktischer, dass sich Server mit wenigen Handgriffen um die flotten Speichermedien im 2,5 Zoll-Format erweitern lassen. Am Markt tummelt sich eine Vielzahl von Anbietern, die sich mit ihren Produkten in Kapazitäten zwischen 120 und 960 GByte sowohl an Privatnutzer als auch an Unternehmen richten. [mehr]