generic traffic shaping


generische Verkehrsformung
generische Verkehrsflussformung
generische Überlaststeuerung


Generic Traffic Shaping (GTS) sind Mechanismen zur Steuerung von Ausgangsverkehr an einem Interface eines Routers. Sie dienen der Überlaststeuerung durch das Erzwingen der Einhaltung von Bandbreitengrenzen für bestimmte Verkehrsklassen. Verkehr kann entsprechend seiner Klasse an die Anforderungen in Flussrichtung angepasst werden, um Engpässe in der Topologie aufgrund von Bandbreitenunterschieden abzumildern. Der Gegensatz zum GTS sind konkrete Verkehrsformungsverfahren, die auf Signalisierungsmechanismen spezifischer Protokollfamilien beruhen, z.B. FRTS oder ATM-Traffic-Shaping.

Siehe auch:
DiffServ
IntServ

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Die passende IT-Infrastruktur für wachsende Anforderungen [20.08.2014]

Der Bedarf an investitionssicheren und bedarfsgerechten IT-Lösungen wächst erfahrungsgemäß mit der Unternehmensgröße. Um stets flexibel reagieren zu können, braucht ein Start-up folglich eine Infrastruktur, die mitwächst. Insbesondere für Hardware, Software und Telekommunikation sollten von Beginn an die richtigen Entscheidungen getroffen und im Anschluss immer wieder überdacht werden. Unser Beitrag begibt sich auf einen Streifzug durch die IT-Herausforderungen insbesondere junger Unternehmen. [mehr]

Grundlagen

Zutrittskontrollverfahren im Vergleich [30.05.2014]

Ein Rechenzentrum stellt in der Regel für das Unternehmen eine wichtige und zentrale Funktionseinheit mit besonderen Schutzanforderungen dar. Aber auch das Gebäude, die Büros und sonstige zur Einrichtungen gehörende Gebäudeteile sollten vor unbefugtem Zutritt geschützt werden. Dieser Beitrag vergleicht die verschiedenen Zutrittskontrollverfahren. [mehr]