generic traffic shaping


generische Verkehrsformung
generische Verkehrsflussformung
generische Überlaststeuerung


Generic Traffic Shaping (GTS) sind Mechanismen zur Steuerung von Ausgangsverkehr an einem Interface eines Routers. Sie dienen der Überlaststeuerung durch das Erzwingen der Einhaltung von Bandbreitengrenzen für bestimmte Verkehrsklassen. Verkehr kann entsprechend seiner Klasse an die Anforderungen in Flussrichtung angepasst werden, um Engpässe in der Topologie aufgrund von Bandbreitenunterschieden abzumildern. Der Gegensatz zum GTS sind konkrete Verkehrsformungsverfahren, die auf Signalisierungsmechanismen spezifischer Protokollfamilien beruhen, z.B. FRTS oder ATM-Traffic-Shaping.

Siehe auch:
DiffServ
IntServ

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Einführung in das Monitoring mit Wireshark (4) [23.04.2018]

Das Monitoring inklusive der notwendigen Detailanalyse des Datenverkehrs im Netzwerk ist ohne ein leistungsfähiges Analysesystem unmöglich. Eines der wichtigsten Netzwerktools für jeden Administrator ist Wireshark – ein Open Source-Netzwerkanalysator, mit dem Sie alle Pakete im Netzwerk aufzeichnen und die Paketinhalte detailliert analysieren. Im vierten Teil der Workshopserie dreht sich alles darum, wie Sie VoIP-Verbindungen unter die Lupe nehmen. [mehr]

Grundlagen

Distributed File System Replication [1.12.2017]

Die Distributed File System Replication ist seit vielen Server-Versionen ein probates Mittel, um freigegebene Dateibestände hochverfügbar zu machen oder bandbreitenschonend zwischen Standorten zu replizieren. Die Distributed File System Replication ist seit vielen Server-Versionen ein probates Mittel, um freigegebene Dateibestände hochverfügbar zu machen oder bandbreitenschonend zwischen Standorten zu replizieren. Doch ganz ohne Hürden kommt die Technologie nicht daher. [mehr]