Gigabit-Ethernet


Gigabit-Ethernet ist die Bezeichnung für die Standards IEEE 802.3z und IEEE 802.3ab, die Ethernet-Varianten mit einer Bandbreite von 1 GBit/s definieren. Der Standard ermöglicht halb-duplex und voll-duplex Operationen und sichert die Kompatibilität mit den vorhandenen 10 und 100 MBit/s-Standards. Zum Einsatz kommt wieder CSMA/CD auf Multimodefaser- oder Monomodefaser--Glasfaserkabel. Kupferleitungen werden nur für kurze Distanzen unterstützt. Unter IEEE 802.3z werden die 1000BaseX-Varianten 1000BaseCX, 1000BaseLX und 1000BaseSX normiert. 1000BaseT wurde durch die Arbeitsgruppe IEEE 802.3ab erarbeitet. Eine GMII genannte Schnittstelle verbirgt die unterschiedlichen Kodierungen in 1000BaseX und 1000BaseT vor der darüber liegenden MAC-Schicht. Der Nachfolger von Gigabit-Ethernet ist das 10-Gigabit-Ethernet.

Weitere Ethernet-Varianten mit Gigabit-Datenrate kommen in EFM (IEEE 802.3ah) zum Einsatz.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: Icinga 2 [29.05.2017]

Administratoren wollen und müssen ihre Systemumgebungen stets im Blick behalten. Nur wer die Leistungsdaten seiner Anlage stets protokolliert, kann Engpässe rechtzeitig erkennen und richtig interpretieren. Fällt etwas aus, muss das IT-Team schnell informiert sein. Als Alternative zum etablierten Nagios tritt hier die Neuentwicklung Icinga 2 in den Ring. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]