GOSIP


Government OSI Profile

Vorschrift für US-Behörden. Definiert ein Subset aus der Vielzahl der auf den sieben Schichten des OSI-Modells vorhandenen Standards. GOSIP ist notwendig, um eine maximale Interoperabilität zu erreichen, da bei den reinen Standards auf den einzelnen Schichten zu viele Standards mit zu vielen Optionen existieren.

So definiert GOSIP Version 1 (1988 definiert, seit 1988 Vorschrift) z.B.:
auf Ebene 5-7: MHS sowie FTAM,
auf Ebene 4: ISO-Transportprotokoll Klasse 4;
auf Ebene 3: CLNP,
auf Ebene 2: IEEE 802.3, IEEE 802.4, IEEE 802.5
auf Ebene 1: nichts.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Schwachstellenscans aufsetzen und auswerten [28.09.2016]

Selbst ein solides Patch-Management schließt nicht alle Lücken zuverlässig. Ein professionelles und systematisches Schwachstellen-Management kann hier wertvolle Dienste leisten. Doch wie aufwändig ist es, dieses im Unternehmen zu etablieren? Der Artikel erläutert die wichtigsten Punkte zum Thema – von der Klärung der Startbedingungen und Verantwortlichkeiten über den Einsatz von Schwachstellenscannern, Safe-Checks und Credentialed Scans bis hin zur sinnvollen Auswertung der Ergebnisse. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]