GOSIP


Government OSI Profile

Vorschrift für US-Behörden. Definiert ein Subset aus der Vielzahl der auf den sieben Schichten des OSI-Modells vorhandenen Standards. GOSIP ist notwendig, um eine maximale Interoperabilität zu erreichen, da bei den reinen Standards auf den einzelnen Schichten zu viele Standards mit zu vielen Optionen existieren.

So definiert GOSIP Version 1 (1988 definiert, seit 1988 Vorschrift) z.B.:
auf Ebene 5-7: MHS sowie FTAM,
auf Ebene 4: ISO-Transportprotokoll Klasse 4;
auf Ebene 3: CLNP,
auf Ebene 2: IEEE 802.3, IEEE 802.4, IEEE 802.5
auf Ebene 1: nichts.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Schwächen der Zwei- oder Mehrfaktor-Authentifizierung [22.06.2016]

IT-Security-Lösungen haben durchgängig einen gemeinsamen Nachteil: Die Anwender sind zusätzlich gefordert, um den höheren Sicherheitsanforderungen zu genügen. So auch bei der Zwei- oder Mehrfaktor Authentifizierung. Ihr Nutzen gegen digitale Angriffe und gegen die Folgen von Identitätsdiebstahl ist unbestritten. Und dennoch: Auch hier liegt der Teufel im Detail. Um welches Detail es sich hierbei konkret handelt und welche Lösungsansätze möglicherweise helfen können, schildert unser Beitrag. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]