GOSIP


Government OSI Profile

Vorschrift für US-Behörden. Definiert ein Subset aus der Vielzahl der auf den sieben Schichten des OSI-Modells vorhandenen Standards. GOSIP ist notwendig, um eine maximale Interoperabilität zu erreichen, da bei den reinen Standards auf den einzelnen Schichten zu viele Standards mit zu vielen Optionen existieren.

So definiert GOSIP Version 1 (1988 definiert, seit 1988 Vorschrift) z.B.:
auf Ebene 5-7: MHS sowie FTAM,
auf Ebene 4: ISO-Transportprotokoll Klasse 4;
auf Ebene 3: CLNP,
auf Ebene 2: IEEE 802.3, IEEE 802.4, IEEE 802.5
auf Ebene 1: nichts.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Nützliche Werkzeuge für Outlook (3) [21.08.2017]

Auf E-Mails fußt nach wie vor die Unternehmenskommunikation. Zwar läuft die Kombination Exchange Server und Microsoft Outlook schon recht stabil, doch ist der ein oder andere Schluckauf durchaus möglich. Dann gilt es, möglicherweise verschwundene E-Mails schnell wiederherzustellen. Und auch Migrationen auf neue Versionen wollen möglichst ohne Datenverluste über die Bühne gehen. Mit den richtigen Werkzeugen kein Problem. [mehr]

Grundlagen

Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering [27.06.2017]

Web-Browser gehören heute zu den wichtigsten Anwendungen in Unternehmen - damit allerdings auch zu den bedeutendsten Schwachstellen für Angriffe. Das simple Laden einer bösartigen Web-Site reicht aus, um das Endgerät des Nutzers zu kompromittieren und kann zur Installation von Malware, Datendiebstahl oder der Penetration von Firmennetzen führen. Neue Isolationstechniken versprechen Abhilfe. Dieser Grundlagen-Artikel erläutert, wie die Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering funktioniert. [mehr]