IEEE 802.10


Secure Data Exchange

Verfahren zum Anfügen von Verschlüsselungs- und Authentifizierungsinformationen an ein Datenpaket. Dazu werden die MAC-Frames um einen 32-Bit langen Group Identifier erweitert und in einen größeren MAC-Frame eingepackt (Encapsulation). Es ist auch definiert, wie Pakete maximaler Größe später wieder zusammenzusetzen sind, um durch Anfügen der zusätzlichen Informationen die maximal erlaubte Paketlänge nicht zu überschreiten. Dieses Verfahren ist für Ethernet, FDDI, Token-Ring und HDLC definiert.

Von einigen Herstellern wird angestrebt, dieses Verfahren auch für das Frame Tagging beim Aufbau von VLANs zu nutzen.

Siehe auch:
IEEE 802

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Wege der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung [15.04.2015]

Neben automatisierten Massenattacken stellen gezielte individuelle Angriffe eine große Gefahr für die Unternehmenssicherheit dar. Besonders der E-Mail-Verkehr sowie der Dokumentenaustausch gelten Cyberkriminellen als lukrative Ziele. Mit einer wirkungsvollen Verschlüsselung können Firmen ihre klassischen Sicherheitswerkzeuge aufstocken und die Schutzmauern um ihre Daten weiter verstärken. Der Fachartikel erklärt, wie Sie sowohl beim Einsatz des Push- als auch des Pull-Verfahrens für Sicherheit sorgen. [mehr]

Grundlagen

Log-Management [12.03.2015]

Mit Virtualisierung und Cloud-Umgebungen wächst üblicherweise die Zahl der Server und Dienste. Wenn alle diese ihre Aktivitäten protokollieren, sieht sich der Administrator einer immer größeren Menge an Log Files gegenüber. Log-Management hilft hierbei den Überblick zu behalten. [mehr]