IEEE 802.16


Die Arbeitsgruppe 802.16 der IEEE, Broadband Wireless Access genannt, ist für die Standardisierung von Techniken für drahtlose Breitband-MANs (WirelessMAN) verantwortlich. Sie strebt Datenraten von über 100 MBit/s über Distanzen von mehr als 50 km an. Diese sollen besonders in strukturschwachen Gebieten als Ersatz für DSL-Techniken auf der "letzten Meile" dienen. Im Frequenzband zwischen 10 GHz und 66 GHz werden mehrere Techniken für Teilbänder entwickelt, die jedoch alle eine Sichtverbindung benötigen und daher mehr für Richtfunk in Frage kommen. Kommerziell interessanter ist der erweiterte Frequenzbereich nach IEEE 802.16a zwischen 2 GHz und 11 GHz, für den keine Sichtverbindung benötigt wird. Produkte, die IEEE 802.16-2004 entsprechen, werden unter dem Begriff WiMAX vermarktet. Produkte nach 802.16e-2005 werden auch Mobile WiMAX genannt. Unterarbeitsgruppen:
  • 802.16a: MAC- und PHY-Spezifikation für den Frequenzbereich 2 GHz - 11 GHz
  • 802.16b: Profile für den Frequenzbereich 5 GHz - 6 GHz, WirelessHUMAN
  • 802.16c: Profile für den Frequenzbereich 10 GHz - 66 GHz
  • 802.16d: Profile für den Frequenzbereich 2 GHz - 11 GHz
  • 802.16e: Mobile Wireless MAN
  • 802.16.2: Coexistence of Broadband Wireless Access Systems
  • 802.16.2a: Recommended Practice for Coexistence of Fixed Broadband Wireless Access Systems
  • 802.16.3: Air Interface for Fixed Broadband Wireless Access Systems Operating below 11 GHz

Siehe auch:
IEEE 802

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Die Risiken von Shadow-IPv6 [3.02.2016]

Der Wechsel von IPv4 zu IPv6 beschäftigt schon seit Jahren die IT-Experten in Unternehmen und Behörden. Doch trotz aller Diskussionen nutzen bislang nur vier Prozent aller internetfähigen Geräte eine IPv6-Adresse. Dennoch gibt es in zahlreichen Einrichtungen ein Schattennetzwerk aus IPv6-fähigen Geräten. Da dieses unbemerkt von den IT-Administratoren existiert, stellt es ein enormes Sicherheitsrisiko dar. Wir erläutern in diesem Beitrag, worauf es bei der Bekämpfung dieser Schattennetzwerke ankommt. [mehr]

Grundlagen

Storage Management [27.11.2015]

Der Begriff Storage Management bezeichnet die Technologien und Prozesse, die in Unternehmen zu Einsatz kommen, um die Leistungsfähigkeit und Produktivität der Speichersysteme zu maximieren. Im besten Fall soll die Datenablage auch einfacher werden, zudem ist Zukunftsfähigkeit gefragt. All diese Anforderungen bereiten den IT-Abteilungen oft Bauchschmerzen. Modernisieren Unternehmen ihre Speichersysteme, können sie mit Funktionen wie Auto Tiering und Speichervirtualisierung mehr Leistung aus ihrem Speicher herausholen. Nicht zuletzt automatisieren sie so idealerweise auch typische Aufgaben. Nicht immer jedoch lässt sich die Komplexität in gleichem Maß senken. [mehr]