IEEE 802.16


Die Arbeitsgruppe 802.16 der IEEE, Broadband Wireless Access genannt, ist für die Standardisierung von Techniken für drahtlose Breitband-MANs (WirelessMAN) verantwortlich. Sie strebt Datenraten von über 100 MBit/s über Distanzen von mehr als 50 km an. Diese sollen besonders in strukturschwachen Gebieten als Ersatz für DSL-Techniken auf der "letzten Meile" dienen. Im Frequenzband zwischen 10 GHz und 66 GHz werden mehrere Techniken für Teilbänder entwickelt, die jedoch alle eine Sichtverbindung benötigen und daher mehr für Richtfunk in Frage kommen. Kommerziell interessanter ist der erweiterte Frequenzbereich nach IEEE 802.16a zwischen 2 GHz und 11 GHz, für den keine Sichtverbindung benötigt wird. Produkte, die IEEE 802.16-2004 entsprechen, werden unter dem Begriff WiMAX vermarktet. Produkte nach 802.16e-2005 werden auch Mobile WiMAX genannt. Unterarbeitsgruppen:
  • 802.16a: MAC- und PHY-Spezifikation für den Frequenzbereich 2 GHz - 11 GHz
  • 802.16b: Profile für den Frequenzbereich 5 GHz - 6 GHz, WirelessHUMAN
  • 802.16c: Profile für den Frequenzbereich 10 GHz - 66 GHz
  • 802.16d: Profile für den Frequenzbereich 2 GHz - 11 GHz
  • 802.16e: Mobile Wireless MAN
  • 802.16.2: Coexistence of Broadband Wireless Access Systems
  • 802.16.2a: Recommended Practice for Coexistence of Fixed Broadband Wireless Access Systems
  • 802.16.3: Air Interface for Fixed Broadband Wireless Access Systems Operating below 11 GHz

Siehe auch:
IEEE 802

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Software-definierter Storage im Medienmarkt [28.01.2015]

Die in München ansässige picturemaxx AG versorgt mit ihren Mediendatenbanken den Bedarf an digitalen Inhalten von Tageszeitungen, Magazinen und Verlagshäusern. Dabei verarbeitet das Unternehmen teilweise mehr als 600.000 Dateien pro Tag. Bei der Modernisierung der Infrastruktur machte sich die IT-Leitung auf die Suche nach einem Speichersystem, das sowohl eine maximale Verfügbarkeit als auch eine Enterprise-taugliche Performance zu bieten hat. Lesen Sie in unserem Anwenderbericht, wie sich dies mit Hilfe von Software Defined Storage realisieren ließ. [mehr]

Grundlagen

Malware-Schutz aus der Cloud [23.01.2015]

Quasi alle Antimalware-Hersteller setzen zwischenzeitlich auf die Cloud, um aktuelle Daten zur Malware-Verbreitung zu sammeln und zeitnah neue Signaturen auf den Weg zu bringen. Microsoft erfasst nach eigenen Angaben Telemetriedaten von mehr als einer Milliarde Windows-Rechner weltweit. In unserem Grundlagenartikel erläutern wir exemplarisch, wie der hauseigene Cloud-Schutz funktioniert. [mehr]