IPTV


Internet Protocol TeleVision

Die IPTV Focus Group der ITU kennzeichnet IPTV wie folgt:

"IPTV ist definiert als Multimediadienste, wie Fernsehen / Video / Audio / Texte / Bilder / Daten, die über IP-basierten Netze übertragen werden und das benötigte Maß an Qualität (QoS/QoE), Sicherheit, Interaktivität und Zuverlässigkeit bereitstellen. Wichtige Merkmale von IPTV sind:
Im weitesten Sinne können damit alle Arten der Multimediaübertragung über IP als IPTV bezeichnet werden, wenn die Art des Inhaltskonsums fernsehartig erfolgt (eher passiv, mit Fernbedienung) und die Qualität der Übertragung garantiert werden kann.

In den meisten Veröffentlichungen zum Thema IPTV geht es aber nicht um so einen Maximalansatz, sondern um die Triple-Play-Nutzung von xDSL-Leitungen. Dabei werden neben der Datenübertragung und Telefonie auch Fernsehangebote über breitbandige Internetanschlüsse angeboten. Das Fernsehprogramm kann der Kunde per Set-Top-Box normal auf dem Fernseher beziehen. Im Unterschied zu Internet-TV-Angeboten (Video-Podcast, Video-Streaming), bei denen die Datenübertragung nur als Best-Effort Service erfolgt, wird bei IPTV eine konstante Datenrate (CBR) auf der gesamten Netzwerkinfrastruktur zwischen Kunde und TV-Server garantiert.

Beim IPTV gibt es verschiedene Ausprägungen:
  • lineares Fernsehen (Broadcast-TV). Dabei ist die Reihenfolge und der Zeitpunkt der Sendungen nicht vom Benutzer beeinflussbar.
  • nicht lineares Fernsehen (Timeshift-TV). Der Nutzer kann den Sendeverlauf selbst bestimmen.
  • nPVR (network-based Personal Video Recorder). Dies ist ein zentraler IPTV-Dienst, der es dem Kunden ermöglicht, vom Anbieter zur Verfügung gestellten Serverspeicherplatz für Videoaufzeichnungen zu nutzen.
  • virtuelle Videothek (Video-on-Demand). Zeitpunkt und Inhalt werden vom Benutzer durch Auswahl aus einem Katalog bestimmt.

Siehe auch:
CWMP

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Infrastrukturdesign für Big Data und Echtzeitanalysen (2) [22.03.2017]

Big Data und das Internet der Dinge sind mehr als nur Modeworte. Sie beschreiben komplexe Computertrends, die klassische Analyseplattformen wie Datenlager sowohl verdrängen als auch erweitern. Die damit verbundenen Ansprüche hinsichtlich Performance und Verfügbarkeit erhöhen den Druck auf die Storage-Systeme. Wie unser Beitrag zeigt, ist es selbst mit All-Flash-Arrays nicht immer einfach, die Anforderungen an Dichte und Kosten zu erfüllen. Im zweiten Teil des Fachartikels gehen wir konkret auf moderne Speicherarchitekturen ein, die im Zeitalter großer Datenmenge für Performance und Effizienz sorgen. Dabei werfen wir einen besonderen Blick auf Flash-Speicher und den aktuellen Technologiestand. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]