ITU-T-Empfehlungen A-Serie


Die A-Serie organisiert die Arbeit der ITU-T.

A.1
Work methods for study groups of the ITU Telecommunication Standardization Sector (ITU-T)

A.2
Presentation of contributions relative to the study of Questions assigned to the ITU-T

A.3
[Withdrawn] Elaboration and presentation of texts and development of terminology and other means of expression for Recommendations of the ITU Telecommunication Standardization Sector

A.4
Communication process between ITU-T and forums and consortia

A.5
Generic procedures for including references to documents of other organizations in ITU-T Recommendations

A.6
Cooperation and exchange of information between ITU-T and national and regional standards development organizations

A.7
Focus groups: Working methods and procedures

A.8
Alternative approval process for new and revised Recommendations

A.9
Working procedures for the Special Study Group on IMT-2000 and Beyond

A.11
Publication of ITU-T Recommendations and WTSA proceedings

A.12
Identification and layout of ITU-T Recommendations

A.13
Supplements to ITU-T Recommendations

A.23
Collaboration with the International Organization for Standardization (ISO) and the International Electrotechnical Commission (IEC) on information technology

A.30
[Withdrawn] Major degradation or disruption of service

Supplements


A.Sup1
[Withdrawn] Guidelines on quality aspects of protocol related Recommendations

A.Sup2
Guidelines on interoperability experiments

A.Sup3
IETF and ITU-T collaboration guidelines

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Fünf Schritte zum Hybrid Enterprise [20.05.2015]

Die Cloud hat viele Vorteile: Ständiger Zugriff auf alle Daten, Synchronisation mobiler Geräte, Zusammenarbeit in Echtzeit. Doch es ist unmöglich, jede Anwendung in die Cloud zu stellen – noch ist das gewollt. Deshalb kann es sich für Unternehmen lohnen, in eine hybride IT-Infrastruktur zu investieren: eine Kombination aus Rechenzentren, Applikationen und Daten, die in Private und Public Clouds gehostet werden. Unser Fachbeitrag zeigt fünf Punkte, an denen sich IT-Verantwortliche bei der Umsetzung orientieren können. [mehr]

Grundlagen

Software-defined Networking [5.05.2015]

Der Informationsfluss im Netzwerk ist die Lebensader eines Unternehmens. Die Informationen müssen ungestört fließen und gleichzeitig kontrolliert und überwacht werden, um die Sicherheit und Integrität zu gewährleisten. Dabei haben sich die Anwendungen deutlich weiterentwickelt – von E-Mail, Drucken und Datei-Übertragungen hin zu zeitkritischen Video- und Audio-Übertragungen seit in Unternehmen IP-Netze die zentrale Rolle eingenommen haben. [mehr]