ITU-T-Empfehlungen A-Serie


Die A-Serie organisiert die Arbeit der ITU-T.

A.1
Work methods for study groups of the ITU Telecommunication Standardization Sector (ITU-T)

A.2
Presentation of contributions relative to the study of Questions assigned to the ITU-T

A.3
[Withdrawn] Elaboration and presentation of texts and development of terminology and other means of expression for Recommendations of the ITU Telecommunication Standardization Sector

A.4
Communication process between ITU-T and forums and consortia

A.5
Generic procedures for including references to documents of other organizations in ITU-T Recommendations

A.6
Cooperation and exchange of information between ITU-T and national and regional standards development organizations

A.7
Focus groups: Working methods and procedures

A.8
Alternative approval process for new and revised Recommendations

A.9
Working procedures for the Special Study Group on IMT-2000 and Beyond

A.11
Publication of ITU-T Recommendations and WTSA proceedings

A.12
Identification and layout of ITU-T Recommendations

A.13
Supplements to ITU-T Recommendations

A.23
Collaboration with the International Organization for Standardization (ISO) and the International Electrotechnical Commission (IEC) on information technology

A.30
[Withdrawn] Major degradation or disruption of service

Supplements


A.Sup1
[Withdrawn] Guidelines on quality aspects of protocol related Recommendations

A.Sup2
Guidelines on interoperability experiments

A.Sup3
IETF and ITU-T collaboration guidelines

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Software-definierter Storage im Medienmarkt [28.01.2015]

Die in München ansässige picturemaxx AG versorgt mit ihren Mediendatenbanken den Bedarf an digitalen Inhalten von Tageszeitungen, Magazinen und Verlagshäusern. Dabei verarbeitet das Unternehmen teilweise mehr als 600.000 Dateien pro Tag. Bei der Modernisierung der Infrastruktur machte sich die IT-Leitung auf die Suche nach einem Speichersystem, das sowohl eine maximale Verfügbarkeit als auch eine Enterprise-taugliche Performance zu bieten hat. Lesen Sie in unserem Anwenderbericht, wie sich dies mit Hilfe von Software Defined Storage realisieren ließ. [mehr]

Grundlagen

Malware-Schutz aus der Cloud [23.01.2015]

Quasi alle Antimalware-Hersteller setzen zwischenzeitlich auf die Cloud, um aktuelle Daten zur Malware-Verbreitung zu sammeln und zeitnah neue Signaturen auf den Weg zu bringen. Microsoft erfasst nach eigenen Angaben Telemetriedaten von mehr als einer Milliarde Windows-Rechner weltweit. In unserem Grundlagenartikel erläutern wir exemplarisch, wie der hauseigene Cloud-Schutz funktioniert. [mehr]