ITU-T-Empfehlungen A-Serie


Die A-Serie organisiert die Arbeit der ITU-T.

A.1
Work methods for study groups of the ITU Telecommunication Standardization Sector (ITU-T)

A.2
Presentation of contributions relative to the study of Questions assigned to the ITU-T

A.3
[Withdrawn] Elaboration and presentation of texts and development of terminology and other means of expression for Recommendations of the ITU Telecommunication Standardization Sector

A.4
Communication process between ITU-T and forums and consortia

A.5
Generic procedures for including references to documents of other organizations in ITU-T Recommendations

A.6
Cooperation and exchange of information between ITU-T and national and regional standards development organizations

A.7
Focus groups: Working methods and procedures

A.8
Alternative approval process for new and revised Recommendations

A.9
Working procedures for the Special Study Group on IMT-2000 and Beyond

A.11
Publication of ITU-T Recommendations and WTSA proceedings

A.12
Identification and layout of ITU-T Recommendations

A.13
Supplements to ITU-T Recommendations

A.23
Collaboration with the International Organization for Standardization (ISO) and the International Electrotechnical Commission (IEC) on information technology

A.30
[Withdrawn] Major degradation or disruption of service

Supplements


A.Sup1
[Withdrawn] Guidelines on quality aspects of protocol related Recommendations

A.Sup2
Guidelines on interoperability experiments

A.Sup3
IETF and ITU-T collaboration guidelines

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Nicht-relationale Datenbanken beschleunigen Big-Data-Analysen [18.01.2017]

Herkömmliche Datenverarbeitungsprozesse auf Basis relationaler Datenbanken genügen im Zeitalter von Big Data häufig nicht mehr, um die riesigen Datenmengen aus unterschiedlichsten Quellen in angemessener Zeit zu analysieren und Erkenntnisse daraus gewinnen zu können. Im schlimmsten Fall lassen sich dann neue Geschäftsmodelle nicht angemessen realisieren. Der Artikel zeigt, wie Unternehmen mithilfe moderner Datenaggregationsmethoden und nicht-relationaler Datenbanken dieses Problem lösen und Wettbewerbsvorteile gewinnen können. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Aktuelle Admin-Jobs

MorphoSys AG - Application Administrator/Coordinator (w/m)

(Planegg, Deutschland) Als eines der führen­den börsen­notierten Bio­techno­logie-Unter­nehmen ... [mehr]

Wacker Chemie AG - Informatiker (w/m) als Software Engineer Senior

(Burghausen, Deutschland) Innovation hat Zukunft. Werden Sie Teil dieser Zukunft in einem hoch­spezialisierten ... [mehr]

Wacker Chemie AG - Informatiker (w/m) als Software Engineer

(Burghausen, Deutschland) Innovation hat Zukunft. Werden Sie Teil dieser Zukunft in einem hoch­spezialisierten ... [mehr]