Open Mobile Alliance


Die Open Mobile Alliance (OMA) ist ein Industrieforum für die Entwicklung von Spezifikationen marktgetriebener, interoperabler End-zu-End-Dienste im Mobilfunk. OMA wurde im Juni 2002 von fast 200 Firmen gegründet. Darunter waren führende Betreiber, Geräte- und Netzhersteller von Mobilfunk sowie IT-Hersteller, Inhalts- und Dienstanbieter. Gleich nach Gründung sind eine ganze Reihe Standardisierungsinitiativen in OMA aufgegangen: WAP-Forum, LIF, SyncML Initiative, MMS-IOP (Multimedia Messaging Interoperability Process), Wireless Village, Mobile Gaming Interoperability Forum (MGIF) sowie Mobile Wireless Internet Forum (MWIF).

Siehe auch:
Push to Talk over Cellular

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

ISDN ist tot, hoch lebe VoIP [21.06.2017]

Im Jahr 2018 stellt die Telekom ISDN in Deutschland schrittweise ab und stellt auch den Support dafür ein. Unternehmen stehen daher vor der meist umfangreichen Aufgabe, bestehende ISDN-Anschlüsse bis spätestens Ende des Jahres auf den Nachfolger VoIP umzustellen. Das bringt verschiedenste Herausforderungen mit sich, eröffnet aber auch eine Reihe neuer Chancen. Der Beitrag zeigt, wie die Umstellung ohne große Stolperfallen gelingt und Unternehmen in Sachen Digitalisierung voranbringt. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]