PIN/TAN-Verfahren


Das PIN/TAN-Verfahren ist ein einfaches Authentifizierungsverfahren. Die zu identifizierende Person erhält eine PIN und eine Liste mit zufälligen TANs auf getrennten, sicheren Wegen zugestellt (z.B. per Post in versiegelten Umschlägen). Die PIN wird einmal pro Session abgefragt. Für jede zu autorisierende Transaktion (z.B. eine Überweisung) ist zusätzlich ein TAN aus der Liste anzugeben und dort zu streichen, da sie nur einmal verwendet werden darf.

PIN/TAN-Verfahren gelten gegenüber kryptografischen Authentifizierungsverfahren als veraltet und umständlich. Da auf Client-Seite aber keine technischen Hilfsmittel wie Kartenleser etc. benötigt werden, ist das PIN/TAN-Verfahren relativ universell und einfach einsetzbar. Es ist daher immer noch sehr verbreitet.

Um das PIN/TAN-Verfahren besser gegenüber Phishing-Angriffen abzusichern, wurden Erweiterungen wie iTAN, BEN und mTAN eingeführt.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Wege der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung [15.04.2015]

Neben automatisierten Massenattacken stellen gezielte individuelle Angriffe eine große Gefahr für die Unternehmenssicherheit dar. Besonders der E-Mail-Verkehr sowie der Dokumentenaustausch gelten Cyberkriminellen als lukrative Ziele. Mit einer wirkungsvollen Verschlüsselung können Firmen ihre klassischen Sicherheitswerkzeuge aufstocken und die Schutzmauern um ihre Daten weiter verstärken. Der Fachartikel erklärt, wie Sie sowohl beim Einsatz des Push- als auch des Pull-Verfahrens für Sicherheit sorgen. [mehr]

Grundlagen

Log-Management [12.03.2015]

Mit Virtualisierung und Cloud-Umgebungen wächst üblicherweise die Zahl der Server und Dienste. Wenn alle diese ihre Aktivitäten protokollieren, sieht sich der Administrator einer immer größeren Menge an Log Files gegenüber. Log-Management hilft hierbei den Überblick zu behalten. [mehr]