PIN/TAN-Verfahren


Das PIN/TAN-Verfahren ist ein einfaches Authentifizierungsverfahren. Die zu identifizierende Person erhält eine PIN und eine Liste mit zufälligen TANs auf getrennten, sicheren Wegen zugestellt (z.B. per Post in versiegelten Umschlägen). Die PIN wird einmal pro Session abgefragt. Für jede zu autorisierende Transaktion (z.B. eine Überweisung) ist zusätzlich ein TAN aus der Liste anzugeben und dort zu streichen, da sie nur einmal verwendet werden darf.

PIN/TAN-Verfahren gelten gegenüber kryptografischen Authentifizierungsverfahren als veraltet und umständlich. Da auf Client-Seite aber keine technischen Hilfsmittel wie Kartenleser etc. benötigt werden, ist das PIN/TAN-Verfahren relativ universell und einfach einsetzbar. Es ist daher immer noch sehr verbreitet.

Um das PIN/TAN-Verfahren besser gegenüber Phishing-Angriffen abzusichern, wurden Erweiterungen wie iTAN, BEN und mTAN eingeführt.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: Solarwinds Network Configuration Manager 7.4.1 [25.07.2016]

Kompliziert. So gestaltet sich meist das Management von komplexen, heterogenen Netzwerklandschaften, da sich die Bedienung über eine Vielzahl an unabhängigen Konsolen erstreckt. Abhilfe schaffen will hier der Network Configuration Manager von Solarwinds, indem er unabhängig vom Hersteller einen zentralen Zugang schafft und seinen Schirm über die gesamte Netzwerkinfrastruktur spannt. Wie gut das klappt, haben wir uns im Test angesehen. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]