QSIG


Q-interface SIGnalling protocol

QSIG ist ein ursprünglich von der ECMA definierter Protokoll-Standard für die logische Signalisierung zwischen privaten Vermittlungsstellen. Zeitgleich haben auch die ETSI und die ISO (PSS1) ebenfalls QSIG-Protokolle entwickelt, aneinander angepasst und zu europäischen und internationalen Standards erhoben (ISO-QSIG). Mit QSIG können Betreibern von Unternehmensnetzen Telekommunikationssysteme verschiedener Hersteller zu einem heterogenen Netz zusammenzuschalten und Leistungsmerkmale, wie die automatische Rufumleitung anlagenweit nutzen.

QSIG basiert auf dem DSS-1-D-Kanal-Protokoll und der ITU-T Q.93x-Serie für Basic Call und der Q.95x-Serie für Supplementary Services. Die Bitübertragungsschicht und die Sicherungsschicht (LAP-D-Protokoll) sind gleich, die Vermittlungsschicht nicht. Bei QSIG besteht diese aus drei Sublayern:
  • dem QSIG Basic Call,
  • den QSIG Generic Functional Procedures und den
  • QSIG Procedures for Supplementary Services

Die Architektur von QSIG entspricht fast der ISDN-Architektur. Allerdings kommen zu den den N-, T- und S-Bezugspunkten noch zwei weitere neue Referenzpunkte, der Q-Punkt und der C-Punkt, hinzu. Der Q-Referenzpunkt ist die logische Signalisierungsschnittstelle zwischen zwei privaten Nebenstellenanlagen. Der C-Referenzpunkt bildet den Bezugspunkt für die physikalische Verbindung.

Damit ist QSIG ISDN-kompatibel und kann Leistungsmerkmale von öffentlichen ISDN-Netzen auch in privaten Nebenstellen nutzen. Neben den ISDN Supplementary Services sind für QSIG weitere Zusatzdienste wie Call Completion, Call Intrusion, Name Identification, Do Not Disturb, Path Replacement, Operator Services, Mobility Services definiert.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Hochverfügbarkeit im Netzwerk [23.08.2017]

Studien zeigen immer wieder, dass das Thema Hochverfügbarkeit im Netzwerk gerade im Mittelstand noch von einigen Unternehmen vernachlässigt wird – bis dann wirklich einmal die Produktion steht. Lernen aus Schmerzen muss aber nicht sein, wenn IT-Verantwortliche bei der Netzwerkarchitektur rechtzeitig die Weichen Richtung Ausfallsicherheit beziehungsweise Redundanz stellen. Was hierbei genau zu beachten ist und was Netzwerkprofis so alles in Projekten erleben, verrät dieser Beitrag. [mehr]

Grundlagen

Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering [27.06.2017]

Web-Browser gehören heute zu den wichtigsten Anwendungen in Unternehmen - damit allerdings auch zu den bedeutendsten Schwachstellen für Angriffe. Das simple Laden einer bösartigen Web-Site reicht aus, um das Endgerät des Nutzers zu kompromittieren und kann zur Installation von Malware, Datendiebstahl oder der Penetration von Firmennetzen führen. Neue Isolationstechniken versprechen Abhilfe. Dieser Grundlagen-Artikel erläutert, wie die Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering funktioniert. [mehr]