QSIG


Q-interface SIGnalling protocol

QSIG ist ein ursprünglich von der ECMA definierter Protokoll-Standard für die logische Signalisierung zwischen privaten Vermittlungsstellen. Zeitgleich haben auch die ETSI und die ISO (PSS1) ebenfalls QSIG-Protokolle entwickelt, aneinander angepasst und zu europäischen und internationalen Standards erhoben (ISO-QSIG). Mit QSIG können Betreibern von Unternehmensnetzen Telekommunikationssysteme verschiedener Hersteller zu einem heterogenen Netz zusammenzuschalten und Leistungsmerkmale, wie die automatische Rufumleitung anlagenweit nutzen.

QSIG basiert auf dem DSS-1-D-Kanal-Protokoll und der ITU-T Q.93x-Serie für Basic Call und der Q.95x-Serie für Supplementary Services. Die Bitübertragungsschicht und die Sicherungsschicht (LAP-D-Protokoll) sind gleich, die Vermittlungsschicht nicht. Bei QSIG besteht diese aus drei Sublayern:
  • dem QSIG Basic Call,
  • den QSIG Generic Functional Procedures und den
  • QSIG Procedures for Supplementary Services

Die Architektur von QSIG entspricht fast der ISDN-Architektur. Allerdings kommen zu den den N-, T- und S-Bezugspunkten noch zwei weitere neue Referenzpunkte, der Q-Punkt und der C-Punkt, hinzu. Der Q-Referenzpunkt ist die logische Signalisierungsschnittstelle zwischen zwei privaten Nebenstellenanlagen. Der C-Referenzpunkt bildet den Bezugspunkt für die physikalische Verbindung.

Damit ist QSIG ISDN-kompatibel und kann Leistungsmerkmale von öffentlichen ISDN-Netzen auch in privaten Nebenstellen nutzen. Neben den ISDN Supplementary Services sind für QSIG weitere Zusatzdienste wie Call Completion, Call Intrusion, Name Identification, Do Not Disturb, Path Replacement, Operator Services, Mobility Services definiert.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Mehrstufige Sicherheit mit dynamischem Sandboxing [22.10.2014]

Die Bedrohungslandschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Wurden vor zehn Jahren noch klassische Viren auf PCs eingeschleust, um darauf enthaltene Daten zu zerstören, stehen heutzutage vertrauliche Unternehmensdaten im Interesse von Cyberkriminellen. Daher sind Technologien gefordert, die bei der Entdeckung von unbekannter Malware helfen und das Unternehmensnetzwerk abschirmen. Eine wirksame Methode, um Unternehmen vor Sicherheitsangriffen zu schützen, ist das sogenannte Sandboxing. Der Artikel erklärt Grundlagen und Vorteile. [mehr]

Grundlagen

Gefahren-Sensibilisierung von Mitarbeitern [30.09.2014]

Der Mensch ist weiterhin die größte Schwachstelle im Bereich der IT- wie auch nicht-digitalen Informationssicherheit. Sei es aus Gutgläubigkeit, Unwissenheit oder auch böser Absicht heraus - schnell geraten vertrauliche Unternehmensdaten in die falschen Hände oder das Netzwerk ist infiziert. Wie Sie bei Ihren Mitarbeitern für die nötige Sensibilität sorgen, erläutert dieser Beitrag. [mehr]