Remote Direct Memory Access


direkter Speicherfernzugriff

RDMA ist ein Industriekonsortium das sich die Aufgabe gestellt hat, zusammen mit der IETF Protokolle für den Zugriff auf externe Geräte über Netzwerk und die Serververnetzung in Rechenzentren auf Basis von 10-Gigabit-Ethernet zu entwickeln. Beispiele für RDMA-Protokolle sind iSER und SDP.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Hadoop erfolgreich implementieren [6.05.2015]

Ob Predictive Analytics oder Internet of Things: Hadoop verarbeitet Datenvolumen im Big-Data-Maßstab, läuft auf Standard-Hardware und hat die bekannten Grenzen bei Speicherung und Analyse verschoben. Dennoch ist die Open Source-Variante nur bedingt für Unternehmen geeignet. Hadoop-Distributionen können diese Vorteile mit der für den Unternehmenseinsatz notwendigen Funktionalität zusammenführen. Welche Aspekte Sie bei der Implementierung berücksichtigen sollten, zeigt Ihnen dieser Beitrag. [mehr]

Grundlagen

Software-defined Networking [5.05.2015]

Der Informationsfluss im Netzwerk ist die Lebensader eines Unternehmens. Die Informationen müssen ungestört fließen und gleichzeitig kontrolliert und überwacht werden, um die Sicherheit und Integrität zu gewährleisten. Dabei haben sich die Anwendungen deutlich weiterentwickelt – von E-Mail, Drucken und Datei-Übertragungen hin zu zeitkritischen Video- und Audio-Übertragungen seit in Unternehmen IP-Netze die zentrale Rolle eingenommen haben. [mehr]