Remote Direct Memory Access


direkter Speicherfernzugriff

RDMA ist ein Industriekonsortium das sich die Aufgabe gestellt hat, zusammen mit der IETF Protokolle für den Zugriff auf externe Geräte über Netzwerk und die Serververnetzung in Rechenzentren auf Basis von 10-Gigabit-Ethernet zu entwickeln. Beispiele für RDMA-Protokolle sind iSER und SDP.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

All-Flash-Lösungen und moderne Software-Entwicklung [26.04.2017]

Agilität und Flexibilität sind heute für die Software-Entwicklung ein Muss. Doch DevOps, Container und OpenStack bringen wenig, wenn sie das Speichersystem ausbremsen. All-Flash-Lösungen können die Software-Entwicklung beschleunigen und ermöglichen effizientere Testverfahren. Sie unterstützen gemeinsam genutzte Plattform-Modelle und lassen sich aus OpenStack oder OpenShift heraus managen. Wie unser Fachartikel deutlich macht, fördern diese Modelle durch ihren hohen Automatisierungsgrad durchgängige DevOps-Prozesse. [mehr]

Grundlagen

Speicherreplikation in Windows Server [12.01.2017]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, was Storage Replica zu bieten hat und wie sie funktioniert. [mehr]