Retransmission-Verfahren


Das Retransmission-Verfahren ist ein sehr einfaches Verfahren zur Flusssteuerung bzw. Überlaststeuerung. Kommen in einem Router mehr Datenpakete an, als weitergeleitet und in Queues zwischengespeichert werden können, so werden die Datenpakete abgewiesen und müssen erneut übertragen werden. Die erneute Übertragung belastet das Netzwerk allerdings zusätzlich, so dass Verkehrsstaus sich sogar noch verschärfen können. Daher werden heute auf Basis der QoS-Prinzipien IntServ und DiffServ ausgefeiltere Algorithmen eingesetzt.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

IT-Projekte mit SharePoint-Mitteln meistern [29.10.2014]

Dass IT-Projekte zeitlich begrenzte Unternehmungen sind, macht sie besonders anfällig für Ineffizienzen. Deshalb sind schlanke Informations- und Kommunikationsstrukturen sowie permanente Auswertungsmöglichkeiten notwendig. Der Online-Artikel beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit Microsoft SharePoint dabei helfen kann, gerade bei Projekten administrative Tätigkeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Im Fachbeitrag wagen wir einen Streifzug durch administrative Notwendigkeiten des Projektgeschäftes und geben einen Überblick zu möglichen Lösungsansätzen. [mehr]

Grundlagen

Verteilter Storage [29.10.2014]

Für Datenmengen im Petabyte-Bereich müssen neue Lösungen her. Ein Ansatz sind verteilte Dateisysteme, die hohe Kapazität, Redundanz und Performance vereinen. Hierbei gibt es einige Ansätze in der Open-Source-Welt wie auch als kommerzielle Produkte.
 [mehr]