Roaming


Roaming ist die Dienstleistung eines Mobilfunksystems, einen Teilnehmer immer unter der gleichen Rufnummer erreichen zu können, egal in welcher Funkzelle er sich befindet und von wem diese betrieben wird. In GSM-Netzen ist dies möglich, weil jeder Teilnehmer eine weltweit eindeutige Nummer (IMSI) besitzt, die auf dem SIM gespeichert ist. Roaming ist eine Funktion, die in jedem zellenbasierten Funksystem benötigt wird. Für den Kunden bleibt diese Funktion im Inland aber völlig transparent.

Wenn man im Ausland Mobilfunk nutzen möchte, muss man in der Regel auf die Netze ausländischer Dienstanbieter zurückgreifen. Wird dabei die Abrechnung der Gebühren für den ausländischen Carrier vom heimischen Provider übernommen, wird auch gegenüber dem Kunden explizit von Roaming gesprochen. Die Anbieter rechnen die Kosten untereinander ab. Häufig entstehen beim internationalen Roaming für den Kunden Roaming-Gebühren, welche die Kosten drastisch in die Höhe treiben können. Die Roaming-Gebühren trägt in der Regel der, der das Roaming verursacht. Dies kann auch der Angerufene sein, wenn dieser sich z.B. im Ausland befindet, weil der Anrufende an Hand der Rufnummer ja nicht erkennen kann, dass ihm Extra-Kosten entstehen würden.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Hochverfügbarkeit im Netzwerk [23.08.2017]

Studien zeigen immer wieder, dass das Thema Hochverfügbarkeit im Netzwerk gerade im Mittelstand noch von einigen Unternehmen vernachlässigt wird – bis dann wirklich einmal die Produktion steht. Lernen aus Schmerzen muss aber nicht sein, wenn IT-Verantwortliche bei der Netzwerkarchitektur rechtzeitig die Weichen Richtung Ausfallsicherheit beziehungsweise Redundanz stellen. Was hierbei genau zu beachten ist und was Netzwerkprofis so alles in Projekten erleben, verrät dieser Beitrag. [mehr]

Grundlagen

Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering [27.06.2017]

Web-Browser gehören heute zu den wichtigsten Anwendungen in Unternehmen - damit allerdings auch zu den bedeutendsten Schwachstellen für Angriffe. Das simple Laden einer bösartigen Web-Site reicht aus, um das Endgerät des Nutzers zu kompromittieren und kann zur Installation von Malware, Datendiebstahl oder der Penetration von Firmennetzen führen. Neue Isolationstechniken versprechen Abhilfe. Dieser Grundlagen-Artikel erläutert, wie die Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering funktioniert. [mehr]