Routbarkeit


Routbarkeit ist eine Eigenschaft von Protokollen der Vermittlungsschicht. Es charakterisiert die Fähigkeit, nicht nur in einem LAN eingesetzt, sondern auch über Router in einem WAN übertragen werden zu können. Dazu muss jedes Datenpaket die vollständige Sende- und Empfängeradresse enthalten. Der verfügbare Adressraum muss für WAN-Anwendungen groß genug sein, und es sollten weite Mechanismen (z.B. Hopcounter) vorhanden sein, die das Routing erleichtern.

Routbare Vermittlungsprotokolle sind z.B. IP und IPX. Nicht routbar dagegen sind NetBEUI oder LAT.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Loadbalancing in der AWS-Cloud [19.07.2017]

Pfad-basiertes Routing war bisher das Mittel der Wahl, um mit dem AWS Application Load Balancer ein Elastic Load Balancing für den Cloud-Traffic zu gewährleisten. Damit können Administratoren für jede Art Anfrage genau die passende Processing-Umgebung festlegen. Seit Kurzem gibt es jedoch im Kosmos von Amazon Web Services eine weitere Art des Routings. In unserem Fachartikel erklären wir im Detail, welche Funktionen sie bietet und wie die Administration aussieht. [mehr]

Grundlagen

Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering [27.06.2017]

Web-Browser gehören heute zu den wichtigsten Anwendungen in Unternehmen - damit allerdings auch zu den bedeutendsten Schwachstellen für Angriffe. Das simple Laden einer bösartigen Web-Site reicht aus, um das Endgerät des Nutzers zu kompromittieren und kann zur Installation von Malware, Datendiebstahl oder der Penetration von Firmennetzen führen. Neue Isolationstechniken versprechen Abhilfe. Dieser Grundlagen-Artikel erläutert, wie die Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering funktioniert. [mehr]