Routbarkeit


Routbarkeit ist eine Eigenschaft von Protokollen der Vermittlungsschicht. Es charakterisiert die Fähigkeit, nicht nur in einem LAN eingesetzt, sondern auch über Router in einem WAN übertragen werden zu können. Dazu muss jedes Datenpaket die vollständige Sende- und Empfängeradresse enthalten. Der verfügbare Adressraum muss für WAN-Anwendungen groß genug sein, und es sollten weite Mechanismen (z.B. Hopcounter) vorhanden sein, die das Routing erleichtern.

Routbare Vermittlungsprotokolle sind z.B. IP und IPX. Nicht routbar dagegen sind NetBEUI oder LAT.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Schatten-IT: Ursachen, Wirkung und Gegenmaßnahmen [15.11.2017]

Schatten-IT ist ein Problem, mit dem fast jeder IT-Administrator zu kämpfen hat. Die Ursachen sind ganz unterschiedlicher Natur: Angefangen bei der Bequemlichkeit der Mitarbeiter bis hin zu schlecht nutzbaren Tools, die zur Eigeninitiative zwingen. Angesichts der bevorstehenden EU-Datenschutzgrund -verordnung und der damit zusammen -hängenden Bußgelder kann Schatten-IT weitaus größere Folgen als geahnt haben. Erfahren Sie im Fachbeitrag mehr zu erfolgreichen Gegenmaßnahmen. [mehr]

Grundlagen

Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering [27.06.2017]

Web-Browser gehören heute zu den wichtigsten Anwendungen in Unternehmen - damit allerdings auch zu den bedeutendsten Schwachstellen für Angriffe. Das simple Laden einer bösartigen Web-Site reicht aus, um das Endgerät des Nutzers zu kompromittieren und kann zur Installation von Malware, Datendiebstahl oder der Penetration von Firmennetzen führen. Neue Isolationstechniken versprechen Abhilfe. Dieser Grundlagen-Artikel erläutert, wie die Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering funktioniert. [mehr]