Routbarkeit


Routbarkeit ist eine Eigenschaft von Protokollen der Vermittlungsschicht. Es charakterisiert die Fähigkeit, nicht nur in einem LAN eingesetzt, sondern auch über Router in einem WAN übertragen werden zu können. Dazu muss jedes Datenpaket die vollständige Sende- und Empfängeradresse enthalten. Der verfügbare Adressraum muss für WAN-Anwendungen groß genug sein, und es sollten weite Mechanismen (z.B. Hopcounter) vorhanden sein, die das Routing erleichtern.

Routbare Vermittlungsprotokolle sind z.B. IP und IPX. Nicht routbar dagegen sind NetBEUI oder LAT.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Leistungsfähige Controller-Architekturen beim Storage [20.07.2016]

Bei der Implementierung von Speichersystemen für große Datenmengen und geschäftskritische Anwendungen spielt die Zuverlässigkeit des Systems eine wesentliche Rolle. Die Wahl des richtigen Controllers und der richtigen Controller-Architektur für ein Speicher-Array ist entscheidend. Unterschieden wird zwischen zwei Architekturen: Aktiv/Aktiv-Arrays und Aktiv/Standby-Arrays. Angesichts von Herausforderungen wie Datenintegrität, Performance und kurzen Failover-Zeiten verfolgen führende Hersteller unterschiedliche Ansätze. Hier erfahren Sie, welche das sind. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]