Router


Geräte, das unterschiedliche Netze auf der Ebene 3 des ISO/OSI-Modells verbindet. Router sind nicht protokolltransparent, sondern müssen in der Lage sein, alle verwendeten Informationsblöcke zu erkennen. Die logischen Adressen in einem Netzwerk werden vom Router ausgewertet. Damit werden Routing-Tabellen angelegt, um den optimalen Weg (Route) vom Sender zum Empfänger zu finden. Um die Routing-Tabellen auf dem Laufenden zu halten, tauschen die Router untereinander Informationen mit Hilfe von Routing-Protokollen aus (z.B. OSPF, RIP).

Moderne Router sind heute in der Regel Multiprotokollrouter. Das heißt, dass an sie unterschiedlichste LAN- und WAN-Netzwerke angeschlossen werden können, deren Vermittlungsprotokolle sie verstehen und ineinander umsetzen können.

Neben der reinen Wegwahl haben viele Router heute auch die Fähigkeit, die PDUs höherer Protokollschichten auswerten zu können. Dadurch können Firewall-Funktionalitäten realisiert werden, indem über ACLs genau konfiguriert wird, welche Rechner mit welchen Protokollen über den Router kommunizieren dürfen. Im Rahmen von QoS-Konzepten sind auch Überlaststeuerung, Traffic Shaping und Label Switching zum Funktionsumfang von Routern hinzugekommen.

MRouter werden Router für Multicast-Protokolle genannt.

Siehe auch:
Content-Router
Label Switching Router
MSPP
Routing-Switch

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: SEPPmail VM Secure E-Mail Gateway 500 [26.01.2015]

Das Problem an der sicheren E-Mail-Kommunikation ist der Aufwand, den Administratoren und Benutzer hierfür betreiben müssen. Der Austausch von Schlüsseln und die Unsicherheit, ob der Empfänger wirklich über einen sicheren Zugriff verfügt, erschweren die Einführung in der Praxis. Das SEPPmail-Gateway will sichere E-Mails mit geringem Aufwand möglich machen und verspricht auch dann sichere Kommunikation, wenn der Gegenüber keine Verschlüsselungsinfrastruktur vorhält. Unser Test zeigt, ob dies gelingt. [mehr]

Grundlagen

Malware-Schutz aus der Cloud [23.01.2015]

Quasi alle Antimalware-Hersteller setzen zwischenzeitlich auf die Cloud, um aktuelle Daten zur Malware-Verbreitung zu sammeln und zeitnah neue Signaturen auf den Weg zu bringen. Microsoft erfasst nach eigenen Angaben Telemetriedaten von mehr als einer Milliarde Windows-Rechner weltweit. In unserem Grundlagenartikel erläutern wir exemplarisch, wie der hauseigene Cloud-Schutz funktioniert. [mehr]