Routing-Firewall


Routing-Firewalls sind zur Zeit die verbreitetesten Firewall-Geräte. Sie kommen bei fast allen SOHO-Geräten zur Internet-Kopplung zum Einsatz. In einem Routing-Firewall wird die Router-Kopplung des Gerätes mit Firewall-Funktionen überwacht und reglementiert.

Routing-Firewalls sind als IP-Kommunikationspartner im Netz sichtbar - entweder als Router-Hop oder sogar als virtueller Kommunikationspartner im NAT-Modus, der die interne Struktur des zu schützenden Netzwerkes verbingt.

Durch die Firewall-Umsetzung auf der Routing-Ebene stehen zahlreiche Firewall-Technologien wie Screening-Paketfilter, Stateful Inspection, Network Address Translation und Port Address Translation zur Verfügung.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: Maßgeschneidertes Dokumentenmanagement bei BASLER FASHION [24.11.2014]

Um die Outputkosten zu senken und die Dokumentensicherheit zu erhöhen, konsolidierte die BASLER FASHION GmbH europaweit ihre Drucker- und Kopiererflotte. Das Ergebnis: Eine Kostenreduktion von 56 Prozent. [mehr]

Grundlagen

Cluster [21.11.2014]

Als Cluster bezeichnen wir im Folgenden einen Verbund von vernetzten Rechnern, die nach außen hin als ein einziger Rechner erscheinen. Die in einem Cluster befindlichen Computer werden auch Knoten (Nodes) genannt. Eine alternative Bezeichnung für die Summe dieser Knoten lautet Serverfarm. Eine derartige Zusammenschaltung von Rechnern verfolgt in der Regel eines der folgenden drei Ziele: Hochverfügbarkeit (HA), High Performance Computing (HPC) oder Load Balancing (LB), wobei die Grenzen zwischen den beiden letztgenannten Varianten eher fließend sind. [mehr]