Routing-Verfahren


Man unterscheidet zwei Verfahrensweisen im Routing:

statisches Routing



Beim statischen Routing werden die Routen in den Routern fest eingestellt. Zwischen zwei Endstationen nehmen Datenpakete daher immer den selben Weg. Damit kann nicht automatisch auf Überlastungen oder Ausfälle von Routen reagiert werden. Die Router benötigen keine Routing-Protokolle. Bei großen Netzen bedeutet das einen hohen administrativen Aufwand. Alle Veränderung an der Netzstruktur müssen per Hand in den Routern bekannt gegeben werden.

dynamisch adaptives Routing



Beim dynamischen Routing bilden die Router Metriken, die durch Routing-Algorithmen errechnet werden. Außerdem benutzen sie Routing-Protokolle, um die so gewonnenen Weg- und Wichtungsinformationen auszutauschen und in Routing-Tabellen abzulegen. Auf diese Weise wird erreicht, dass sich die Wegwahl automatisch an die aktuelle Situation im Netz anpasst. Ausgefallene oder neu hinzugekommene Verbindungen werden dynamisch berücksichtigt. Es werden alle Eigenschaften (Hopcount, Bandbreite, Übertragungsverzögerung usw.) des Netzes berücksichtigt, die als Metrik mit einbezogen werden.

Da die Router alle Änderungen in der Netztopologie selbständig propagieren, ist der Verwaltungsaufwand geringer. Je nach verwendetem Routing-Algorithmus unterscheiden sich die einzelnen Routing-Protokolle aber stark in der Fähigkeit, Metrikänderungen wirklich in Änderungen der Wegwahl umzusetzen. Die so genannte Konvergenz ist daher eine kritische Größe bei großen Netzen mit dynamischem Routing.

Siehe auch:
HSRP
Label Switching

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Netzwerksicherheit: 23 potenzielle Jobkiller für Administratoren [1.07.2015]

Wo gearbeitet wird, da passieren Fehler. Wichtig ist, aus Missgeschicken zu lernen, um sie künftig zu vermeiden. Abhängig von den Auswirkungen auf das eigene Unternehmen oder auf Kunden können einige Fehltritte jedoch dazu führen, dass die berufliche Karriere einen beträchtlichen Schaden nimmt – oder Mitarbeiter sogar ihren Job verlieren. In diesem Artikel stellen wir nicht ganz frei von Ironie 23 Fehler bei der Absicherung von Netzwerken vor, die so schwerwiegend sind, dass sie den Stuhl von verantwortlichen IT-Mitarbeitern gehörig ins Wackeln bringen. [mehr]

Grundlagen

Eckpfeiler einer Backup-Strategie [24.06.2015]

Die Datensicherung ist nicht nur technisch ein komplexes Thema. Schon bei der Planung einer Backup-Strategie muss der Administrator einiges beachten, um eine angemessene und funktionierende Datensicherung zu gewährleisten. Unser Grundlagenartikel erläutert die wichtigsten Entscheidungskriterien für erfolgreiche Backups, angelehnt an die Empfehlungen der IT-Grundschutzkataloge des BSI. [mehr]