Samba


Samba ist eine freie Software, die das NetBIOS/LAN-Manager-Protokoll SMB auch Nicht-Windows-Systeme verfügbar macht.

Samba basiert auf dem NetBIOS/LAN-Manager-Protokoll SMB und beherrscht Dateizugriffs- und Druckdienste. Je nach Konfiguration kann auch eine Zugriffsverwaltung durchgeführt werden. SMB wird von allen Windows-Betriebssystemen, MacOS und OS/2 standardmäßig unterstützt. Daher lassen sich mit Samba leicht solche Client-Rechner an Unix-Fileserver anschließen. Samba hat dabei den Vorteil, dass die Software nur auf der Serverseite installiert werden muss. Dagegen fallen bei NFS auch Kosten für eine Installation auf Client-Seite an. Ab Samba Version 4 werden auch Domänendienste, Verzeichnisdienste und Authentifizierungsdienste angeboten, die kompatibel zu Microsofts Active Directory sind.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Server und Dienste in Windows Azure auslagern [3.08.2015]

Mit Windows Azure bietet Microsoft mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten an, um einzelne Dienste oder ganze Server in die Cloud auszulagern. Dabei werden in den wenigsten Fällen Unternehmen alles auslagern, aber für einzelne IT-Bereiche ergibt der Betrieb in der Cloud durchaus Sinn - besonders, wenn deren Arbeitslast stark schwankt. Auf welchem Weg Sie Ihre Dienste in die Microsoft-Cloud auslagern, lesen Sie in diesem exklusiven Workshop. [mehr]

Grundlagen

Flash-Storage / SSD [29.07.2015]

SSDs haben sich längst vom Luxusartikel zum Commodity-Produkt gewandelt. Da ist es umso praktischer, dass sich Server mit wenigen Handgriffen um die flotten Speichermedien im 2,5 Zoll-Format erweitern lassen. Am Markt tummelt sich eine Vielzahl von Anbietern, die sich mit ihren Produkten in Kapazitäten zwischen 120 und 960 GByte sowohl an Privatnutzer als auch an Unternehmen richten. [mehr]