Shared Cost Service


Dienst mit geteilten Kosten

Bei den Shared Cost Services handelt es sich um vermittelte Telekommunikationsdienste, bei denen das für die Verbindung zu entrichtende Entgelt grundsätzlich aufgeteilt vom Anrufenden und vom Benutzer der Zielrufnummer (Shared-Cost-Service-Rufnummer) getragen wird. Vom Anrufenden darf dabei kein Entgelt erhoben werden, das an den Benutzer der angewählten Rufnummer ausgezahlt wird. In Deutschland sind Shared Cost Services unter dem Präfix 0180x zu erreichen. Wie hoch die vom Anrufer zu tragenden Kosten sind, hängt von der x-Stelle des Präfixes ab.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Erhöhung der Sicherheit in Rechenzentren [27.07.2016]

Sowohl Vertraulichkeit als auch Verfügbarkeit und Integrität der Daten sind zentrale Ziele der Informationssicherheit in Unternehmen. Der Artikel fasst in einer Checkliste wichtige organisatorische Maßnahmen und technische Anforderungen bezüglich der IT- und Netzwerksicherheit zusammen. Dazu zählen etwa die Ernennung eines IT-Sicherheitsbeauftragten, die Sensibilisierung der Mitarbeiter für IT-Sicherheit oder auch die Definition und Implementierung von Security-Management-Prozessen. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]