Shortest Path Bridging


Shortest Path Bridging (SPB) ist eine Bridging-Technik, die als IEEE 802.1aq für den Einsatz in DCB-Netzen spezifiziert wurde. Der SPB-Standard-Entwurf spezifiziert das kürzeste Bridging von Unicast- und Multicast-Frames, einschließlich der Lokalisierung der Netzknoten und der Berechnung von mehrerer Spanning Trees (VLANs) pro Knoten. Beim Shortest Path Bridging wird für jeden Knoten der Shortest Path Tree nach dem Link State Algorithm (LSA) berechnet.

Damit wird ein eigentlich in der Vermittlungsschicht beheimateter Algorithmus auf der Sicherungsschicht des OSI-Modells angewendet. Damit soll SPB das Spanning Tree Protocol (STP) ablösen, das dazu verwendet wird Schleifen in Netzwerken zu vermeiden. Fällt ein Netzwerkzweig aus, sucht STP einen alternativen Weg, was aber im Fall eines SAN-Einsatzes mit FCoE zu nicht akzeptablen Aussetzern und Verzögerungen führt. SPB erlaubt ein Routing von Ethernet-Frames durch Layer-2-Geräte, die dann RBridges oder Routing Bridges genannt werden. Durch Multi-Hop-Algorithmen können verschiedene Pfade benutzt werden, wodurch Auslastung, Latenz und Redundanz verbessert werden. Wie bei normalen Bridges ist die Arbeit von RBridges für höhere Protokollschichten transparent.

Es gibt zwei Varianten: SPBM arbeitet mit den MAC-Adressen der beteiligten Knoten (IEEE 802.1ad), SPBV mit VLAN-IDs (IEEE 802.1ah).

Ein alternativer Ansatz zu Shortest Path Bridging ist IETF TRILL.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Vom Backup-RZ zum Showroom [7.12.2016]

Ursprünglich plante die dtm-group, an ihrem Standort in Meckenbeuren am Bodensee ein Backup-Rechenzentrum einzurichten. Kurz nach Inbetriebnahme erkannte der Entwickler von IT-Verkabelungen für Rechenzentren jedoch den zusätzlichen Mehrwert des Datacenters: Durch seine Lage direkt neben dem Unternehmenskonferenzraum bot es zusätzliches Potenzial zur unmittelbaren Produkt- und Prozessvorführung. So wurden kurzer Hand die IT-Infrastruktur angepasst und bauliche Maßnahmen getroffen, um das Backup-Rechenzentrum in ein lebendes Demo-Datacenter zu erweitern. [mehr]

Grundlagen

Backups in virtuellen Umgebungen [4.10.2016]

Virtuelle Umgebungen wollen natürlich ebenso in das Backupkonzept eingebunden sein, wie physische. Dabei stehen Administratoren grundsätzlich zwei Ansätze zur Verfügung: agentenbasiert und agentenlos. Welche Unterschiede beide Verfahren aufweisen und welche Aspekte zu beachten sind, zeigt dieser Beitrag am Beispiel VMware vSphere. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Aktuelle Admin-Jobs

Hays AG - Java-Experten (m/w)

(Sindelfingen, Deutschland) Für unseren namhaften Kunden aus der Automobilbranche suchen wir ... [mehr]

AWO Wirtschaftsdienste GmbH - IT-Systembetreuer (m/w)

(Stuttgart, Deutschland) Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist ein anerkannter Spitzen­verband der freien ... [mehr]

MED-EL Medical Electronics - Clinical Data Specialist (m/w)

(Innsbruck, Österreich) MED-EL ist ein führender Hersteller von innovativen medizinischen Geräten ... [mehr]