SIIT


Stateless IP/ICMP Translation

Stateless IP/ICMP Translation (SIIT) ist eine IPv6-Übergangstechnik, die im RFC 6145 beschrieben ist. Sie beschreibt eine Header-Transformation zwischen IPv6 und IPv4, aber keine Details zur Adresszuweisung oder zum Routing. Dazu definiert SIIT eine bestimmte Klasse von IPv6-Adressen, sogenannte "IPv4-translated addresses". Diese haben das Präfix ::ffff:0:0:0/96 und können auch als ::ffff:0:a.b.c.d geschrieben werden, wobei a.b.c.d eine IPv4-Adresse ist. Das Präfix wurde so gewählt, dass sich eine Prüfsumme von 0 ergibt, damit Prüfsummen im Transportprotokoll nicht neu berechnet werden müssen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Die Risiken von Shadow-IPv6 [3.02.2016]

Der Wechsel von IPv4 zu IPv6 beschäftigt schon seit Jahren die IT-Experten in Unternehmen und Behörden. Doch trotz aller Diskussionen nutzen bislang nur vier Prozent aller internetfähigen Geräte eine IPv6-Adresse. Dennoch gibt es in zahlreichen Einrichtungen ein Schattennetzwerk aus IPv6-fähigen Geräten. Da dieses unbemerkt von den IT-Administratoren existiert, stellt es ein enormes Sicherheitsrisiko dar. Wir erläutern in diesem Beitrag, worauf es bei der Bekämpfung dieser Schattennetzwerke ankommt. [mehr]

Grundlagen

Netzwerkanalyse mit SPANs und TAPs [8.02.2016]

Ein klassischer Protokoll-Analysator wie etwa Wireshark arbeitet als Software auf einem PC und ermittelt im Netzwerk relevante Probleme, Fehler und Ereignisse. Darüber hinaus tragen diese Werkzeuge zur Ermittlung der Ursachen einer schlechten Netzwerk-Performance bei, indem sie die individuellen Protokollinformationen und die zugehörigen Netzaktivitäten darstellen. Hierfür müssen die Daten in den Netzwerken erfasst werden. Dank SPANs und TAPs kein Problem. [mehr]