SIIT


Stateless IP/ICMP Translation

Stateless IP/ICMP Translation (SIIT) ist eine IPv6-Übergangstechnik, die im RFC 6145 beschrieben ist. Sie beschreibt eine Header-Transformation zwischen IPv6 und IPv4, aber keine Details zur Adresszuweisung oder zum Routing. Dazu definiert SIIT eine bestimmte Klasse von IPv6-Adressen, sogenannte "IPv4-translated addresses". Diese haben das Präfix ::ffff:0:0:0/96 und können auch als ::ffff:0:a.b.c.d geschrieben werden, wobei a.b.c.d eine IPv4-Adresse ist. Das Präfix wurde so gewählt, dass sich eine Prüfsumme von 0 ergibt, damit Prüfsummen im Transportprotokoll nicht neu berechnet werden müssen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Erhöhung der Sicherheit in Rechenzentren [27.07.2016]

Sowohl Vertraulichkeit als auch Verfügbarkeit und Integrität der Daten sind zentrale Ziele der Informationssicherheit in Unternehmen. Der Artikel fasst in einer Checkliste wichtige organisatorische Maßnahmen und technische Anforderungen bezüglich der IT- und Netzwerksicherheit zusammen. Dazu zählen etwa die Ernennung eines IT-Sicherheitsbeauftragten, die Sensibilisierung der Mitarbeiter für IT-Sicherheit oder auch die Definition und Implementierung von Security-Management-Prozessen. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]