SKIP


Simple Key Management for Internet Protocols

Schlüsselverwaltungsprotokoll für Internet-Protokolle

SKIP ist ein von Sun entwickeltes Protokoll der Transportschicht, das die Port-Nummer 57 benutzt. Mit SKIP kann der gesamte IP-Verkehr in einem VPN auf Transportebene gesichert (verschlüsselt und authentifiziert übertragen werden. Die Notwendigkeit zu Verschlüsselungsprotokollen der Anwendungsschicht (z.B. SSL) entfällt damit. Zur Verschlüsselung und Authentifizierung können fast alle gängigen symmetrischen Verschlüsselungsverfahren eingesetzt werden. Die dazu benötigten Schlüssel werden mittels des asymmetrischen Diffie-Hellman-Verfahrens ausgetauscht. Die wiederum dazu notwendigen öffentlichen Schlüssel müssen über den Verzeichnisdienst einer CA (PKI) bereitgestellt werden.

SKIP war eine Alternative für IPSec, scheint sich in diesem Rahmen aber nicht durchzusetzen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: SEPPmail VM Secure E-Mail Gateway 500 [26.01.2015]

Das Problem an der sicheren E-Mail-Kommunikation ist der Aufwand, den Administratoren und Benutzer hierfür betreiben müssen. Der Austausch von Schlüsseln und die Unsicherheit, ob der Empfänger wirklich über einen sicheren Zugriff verfügt, erschweren die Einführung in der Praxis. Das SEPPmail-Gateway will sichere E-Mails mit geringem Aufwand möglich machen und verspricht auch dann sichere Kommunikation, wenn der Gegenüber keine Verschlüsselungsinfrastruktur vorhält. Unser Test zeigt, ob dies gelingt. [mehr]

Grundlagen

Malware-Schutz aus der Cloud [23.01.2015]

Quasi alle Antimalware-Hersteller setzen zwischenzeitlich auf die Cloud, um aktuelle Daten zur Malware-Verbreitung zu sammeln und zeitnah neue Signaturen auf den Weg zu bringen. Microsoft erfasst nach eigenen Angaben Telemetriedaten von mehr als einer Milliarde Windows-Rechner weltweit. In unserem Grundlagenartikel erläutern wir exemplarisch, wie der hauseigene Cloud-Schutz funktioniert. [mehr]