SKIP


Simple Key Management for Internet Protocols

Schlüsselverwaltungsprotokoll für Internet-Protokolle

SKIP ist ein von Sun entwickeltes Protokoll der Transportschicht, das die Port-Nummer 57 benutzt. Mit SKIP kann der gesamte IP-Verkehr in einem VPN auf Transportebene gesichert (verschlüsselt und authentifiziert übertragen werden. Die Notwendigkeit zu Verschlüsselungsprotokollen der Anwendungsschicht (z.B. SSL) entfällt damit. Zur Verschlüsselung und Authentifizierung können fast alle gängigen symmetrischen Verschlüsselungsverfahren eingesetzt werden. Die dazu benötigten Schlüssel werden mittels des asymmetrischen Diffie-Hellman-Verfahrens ausgetauscht. Die wiederum dazu notwendigen öffentlichen Schlüssel müssen über den Verzeichnisdienst einer CA (PKI) bereitgestellt werden.

SKIP war eine Alternative für IPSec, scheint sich in diesem Rahmen aber nicht durchzusetzen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Erhöhung der Sicherheit in Rechenzentren [27.07.2016]

Sowohl Vertraulichkeit als auch Verfügbarkeit und Integrität der Daten sind zentrale Ziele der Informationssicherheit in Unternehmen. Der Artikel fasst in einer Checkliste wichtige organisatorische Maßnahmen und technische Anforderungen bezüglich der IT- und Netzwerksicherheit zusammen. Dazu zählen etwa die Ernennung eines IT-Sicherheitsbeauftragten, die Sensibilisierung der Mitarbeiter für IT-Sicherheit oder auch die Definition und Implementierung von Security-Management-Prozessen. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]