spatial diversity


Mit Spatial Diversity ("räumliche Mannigfaltigkeit, räumliche Diversität") sind Techniken gemeint, die ein Funksignal parallel über Gruppenantennen auf Senderseite (MISO) oder Empfangsseite (SIMO) oder beiden Seiten (MIMO) übertragen. Auf diese Weise kann gleich auf drei Arten die Übertragung verbessert werden:
  • die Signalstärke erhöht sich (Gruppengewinn),
  • es sind zusätzliche Störunterdrückungen (Interferenzunterdrückung) möglich und
  • die Verbindungsqualität erhöht sich, weil nicht alle räumlichen Funkwege unbedingt gleich gestört werden (Diversitätsgewinn).

Spatial Diversity darf nicht mit Spatial Multiplexing verwechselt werden.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Einführung in das Monitoring mit Wireshark (4) [23.04.2018]

Das Monitoring inklusive der notwendigen Detailanalyse des Datenverkehrs im Netzwerk ist ohne ein leistungsfähiges Analysesystem unmöglich. Eines der wichtigsten Netzwerktools für jeden Administrator ist Wireshark – ein Open Source-Netzwerkanalysator, mit dem Sie alle Pakete im Netzwerk aufzeichnen und die Paketinhalte detailliert analysieren. Im vierten Teil der Workshopserie dreht sich alles darum, wie Sie VoIP-Verbindungen unter die Lupe nehmen. [mehr]

Grundlagen

Distributed File System Replication [1.12.2017]

Die Distributed File System Replication ist seit vielen Server-Versionen ein probates Mittel, um freigegebene Dateibestände hochverfügbar zu machen oder bandbreitenschonend zwischen Standorten zu replizieren. Die Distributed File System Replication ist seit vielen Server-Versionen ein probates Mittel, um freigegebene Dateibestände hochverfügbar zu machen oder bandbreitenschonend zwischen Standorten zu replizieren. Doch ganz ohne Hürden kommt die Technologie nicht daher. [mehr]