spatial diversity


Mit Spatial Diversity ("räumliche Mannigfaltigkeit, räumliche Diversität") sind Techniken gemeint, die ein Funksignal parallel über Gruppenantennen auf Senderseite (MISO) oder Empfangsseite (SIMO) oder beiden Seiten (MIMO) übertragen. Auf diese Weise kann gleich auf drei Arten die Übertragung verbessert werden:
  • die Signalstärke erhöht sich (Gruppengewinn),
  • es sind zusätzliche Störunterdrückungen (Interferenzunterdrückung) möglich und
  • die Verbindungsqualität erhöht sich, weil nicht alle räumlichen Funkwege unbedingt gleich gestört werden (Diversitätsgewinn).

Spatial Diversity darf nicht mit Spatial Multiplexing verwechselt werden.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Klimasteuerung und Brandschutz im Serverraum (2) [21.07.2014]

Brandvermeidung sollte im Rahmen der IT-Sicherheit eine hohe Priorität genießen, drohen doch schon beim kleinsten Feuer im Serverraum enorme, unwiderrufliche Schäden durch Flammen, Rauchentwicklung und Löschwasser. Hier steht die Wahl geeigneter Brandbekämpfungsmaßnahmen ebenso im Fokus wie die Prävention – etwa durch Brandabschnitte. Im zweiten Teil beschäftigen wir uns damit, wie Sie durch Regeln für das Verhalten im Serverruaum schon im Vorfeld für eine Brandvermeidung sorgen und warum die räumliche Trennung kritischer Server absolut sinnvoll ist. [mehr]

Grundlagen

Zutrittskontrollverfahren im Vergleich [30.05.2014]

Ein Rechenzentrum stellt in der Regel für das Unternehmen eine wichtige und zentrale Funktionseinheit mit besonderen Schutzanforderungen dar. Aber auch das Gebäude, die Büros und sonstige zur Einrichtungen gehörende Gebäudeteile sollten vor unbefugtem Zutritt geschützt werden. Dieser Beitrag vergleicht die verschiedenen Zutrittskontrollverfahren. [mehr]