spatial multiplexing


Spatial Multiplexing ist eine Form des Multiplexings, die nur in Funksystemen bei der Nutzung von intelligenten Gruppenantennen in MIMO-Anordnung möglich ist. Dabei wird nicht wie bei MISO und SIMO ein Signal parallel über mehrere Antennen übertragen (spatial diversity), sondern über die Sendesntennen werden auf der gleichen Frequenz unterschiedliche Signale gesendet! Da auch mehrere Empfangsantennen verwendet werden, können die einzelnen Kanäle räumlich lokalisiert und damit im Empfänger getrennt werden. Dies ermöglicht pro Funkfrequenz erhebliche Steigerungen der Übertragungskapazität.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Sichere Stromversorgung in virtuellen IT-Infrastrukturen [22.11.2017]

Virtualisierte und Software-definierte Rechenzentren stellen wie physische Umgebungen auch hohe Anforderungen an den Schutz vor Stromschwankungen und -ausfällen. Um Datenverlusten vorzubeugen, bedarf es moderner, softwareunterstützter USV-Systeme. Der Artikel erläutert, wie diese als Schnittstelle zwischen Stromzufuhr und virtueller Architektur für verschiedene Szenarien automatisiert Gegenmaßnahmen einleiten. Diese reichen vom Verschieben wichtiger Anwendungen bis zum sequenziellen Abschalten der kompletten Infrastruktur. [mehr]

Grundlagen

Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering [27.06.2017]

Web-Browser gehören heute zu den wichtigsten Anwendungen in Unternehmen - damit allerdings auch zu den bedeutendsten Schwachstellen für Angriffe. Das simple Laden einer bösartigen Web-Site reicht aus, um das Endgerät des Nutzers zu kompromittieren und kann zur Installation von Malware, Datendiebstahl oder der Penetration von Firmennetzen führen. Neue Isolationstechniken versprechen Abhilfe. Dieser Grundlagen-Artikel erläutert, wie die Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering funktioniert. [mehr]